taub

Wortart: Adjektiv
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: taub
Beispiele: sich taub stellen; taube (leere) Nuss; taubes Gestein (Bergmannssprache Gestein ohne Erzgehalt)

Bedeutungsübersicht

  1. ohne die Fähigkeit, etwas akustisch wahrnehmen zu können; gehörlos
  2. (in Bezug auf Körperteile) ohne Empfindung; wie abgestorben
  3. einen bestimmten, für die jeweilige Sache eigentlich charakteristischen Bestandteil, eine bestimmte, eigentlich charakteristische Eigenschaft nicht habend

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu taub

Aussprache

Betonung: taub🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch toup, althochdeutsch toub, ursprünglich = empfindungslos, stumpf(sinnig), eigentlich = benebelt, verwirrt, betäubt, verwandt mit Dunst

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. ohne die Fähigkeit, etwas akustisch wahrnehmen zu können; gehörlos

    Beispiele

    • ein taubes Kind
    • ihr linkes Ohr ist taub
    • (umgangssprachlich) bist du denn taub? (hörst du denn nichts?)
    • <in übertragener Bedeutung>: sie stellt sich taub (geht auf etwas Bestimmtes nicht ein)
    • <in übertragener Bedeutung>: er war taub für, gegen alle Bitten (ging nicht auf sie ein)
  2. (in Bezug auf Körperteile) ohne Empfindung; wie abgestorben

    Beispiele

    • vor Kälte taube Finger
    • ein taubes Gefühl in den Armen
  3. einen bestimmten, für die jeweilige Sache eigentlich charakteristischen Bestandteil, eine bestimmte, eigentlich charakteristische Eigenschaft nicht habend

    Beispiele

    • eine taube (keinen Kern enthaltende) Nuss
    • taubes (Bergmannssprache; kein Erz enthaltendes) Gestein

Blättern

↑ Nach oben