Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Un­kos­ten, die

Wortart: Pluralwort
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Un|kos|ten
Beispiel: sich in Unkosten stürzen (umgangssprachlich)

Bedeutungsübersicht

  1. [unvorhergesehene] Kosten, die neben den normalen, eingeplanten Ausgaben entstehen
  2. (umgangssprachlich) Ausgaben

Synonyme zu Unkosten

Aufwand, Aufwendungen, Ausgaben, Auslagen, Geldausgaben, Investitionen, Kosten, Spesen; (österreichische Amtssprache) Regien

Aussprache

Betonung: Ụnkosten🔉

Herkunft

eigentlich = unangenehme, vermeidbare Kosten

Grammatik

Pluraletantum
 Plural
NominativUnkosten
GenitivUnkosten
DativUnkosten
AkkusativUnkosten

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. [unvorhergesehene] Kosten, die neben den normalen, eingeplanten Ausgaben entstehen

    Beispiele

    • die Unkosten belaufen sich auf 500 Euro
    • mir sind sehr hohe, gar keine Unkosten entstanden
    • die Unkosten [für etwas] tragen, bestreiten, übernehmen
    • das Fest war mit großen Unkosten verbunden

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • sich in Unkosten stürzen ([hohe] Ausgaben auf sich nehmen)
    • sich in geistige Unkosten stürzen (scherzhaft: sich geistig anstrengen, intellektuellen Aufwand treiben)
  2. Ausgaben

    Gebrauch

    umgangssprachlich

    Beispiel

    die Einnahmen deckten nicht einmal die Unkosten

    Besonderer Hinweis

    Das Präfix Un- hat hier keine verneinende, sondern, wie z. B. auch bei Unsumme, Untiefe (2), eine verstärkende Bedeutung; das Wort Unkosten kann weitgehend synonym zu Kosten gebraucht werden. Lediglich in der Fachsprache der Betriebswirtschaftslehre darf das Wort Unkosten nicht verwendet werden; hier gelten nur die Bezeichnungen Kosten bzw. Gemeinkosten als korrekt.

Blättern

↑ Nach oben