Schne­cke, die

Wortart: Substantiv, feminin
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Schne|cke

Bedeutungsübersicht

  1. Weichtier mit länglichem Körper, zwei Fühlerpaaren am Kopf und vielfach einem Schneckenhaus auf der Rückenseite, das sich auf einer von ihm selbst abgesonderten Spur aus Schleim auf dem Fuß sehr langsam fortbewegt
  2. (umgangssprachlich) flaches, rundes Gebäck [mit Zuckerguss], bei dem der Teig spiralig zusammengerollt ist
  3. schneckenförmig aufgerollter, über dem Ohr festgesteckter Zopf
  4. (Anatomie) schneckenförmiger Teil des Innenohrs
  5. spiralförmig geschnitzter Abschluss des Halses bestimmter Saiteninstrumente (z. B. bei Geige, Bratsche, Cello)
    1. (Architektur) Volute
    2. (Architektur) Wendeltreppe
    1. (Technik) in einen zylindrischen, kegelförmigen o. ä. Schaft eingeschnittenes Gewinde
    2. (Technik) Förderanlage für pulveriges Schüttgut, die aus einem Rohr mit einer darin sich drehenden Wendel besteht
  6. (Jägersprache) Horn des männlichen Mufflons
  7. (landschaftlich) Schneck
  8. (derb) weibliches Geschlechtsteil
  9. (salopp abwertend) Hure, Prostituierte
  10. (salopp) junge Frau

Synonyme zu Schnecke

Loch, Scheide, Vagina

Aussprache

Betonung: Schnẹcke
Lautschrift: [ˈʃnɛkə] 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch snecke, althochdeutsch snecko, zu einem Verb mit der Bedeutung »kriechen«

Grammatik

  Singular Plural
Nominativ die Schnecke die Schnecken
Genitiv der Schnecke der Schnecken
Dativ der Schnecke den Schnecken
Akkusativ die Schnecke die Schnecken

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. Schnecke
    © llandrea - Fotolia.com
    Weichtier mit länglichem Körper, zwei Fühlerpaaren am Kopf und vielfach einem Schneckenhaus auf der Rückenseite, das sich auf einer von ihm selbst abgesonderten Spur aus Schleim auf dem Fuß (1d) sehr langsam fortbewegt

    Beispiele

    • eine Schnecke kriecht über den Weg
    • er ist langsam wie eine Schnecke
    • der Salat ist voller Schnecken
    • als Vorspeise gab es Schnecken (als Gericht zubereitete Weinbergschnecken)

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    jemanden zur Schnecke machen (umgangssprachlich: jemandem heftige Vorwürfe machen, sodass er mutlos, schuldbewusst, seelisch bedrückt ist; geht wohl auf die Vorstellung zurück, dass der Getadelte sich schließlich verkriecht wie eine Schnecke in ihr Schneckenhaus)
  2. Schnecke
    © jeff Metzger - Fotolia.com
    flaches, rundes Gebäck [mit Zuckerguss], bei dem der Teig spiralig zusammengerollt ist

    Gebrauch

    umgangssprachlich

  3. Schnecke
    © Valua Vitaly - Fotolia.com
    schneckenförmig aufgerollter, über dem Ohr festgesteckter Zopf

    Grammatik

    meist im Plural
  4. Schnecke - Innenohr mit Schnecke
    Innenohr mit Schnecke - © Bibliographisches Institut, Berlin
    schneckenförmiger Teil des Innenohrs

    Gebrauch

    Anatomie

  5. Schnecke
    © Reimar Barnstorf - Fotolia.com
    spiralförmig geschnitzter Abschluss des Halses bestimmter Saiteninstrumente (z. B. bei Geige, Bratsche, Cello)
    1. Schnecke
      © Bibliographisches Institut, Berlin
      Volute

      Gebrauch

      Architektur

    2. Schnecke
      © MEV Verlag, Augsburg
      Wendeltreppe

      Gebrauch

      Architektur

    1. in einen zylindrischen, kegelförmigen o. ä. Schaft eingeschnittenes Gewinde

      Gebrauch

      Technik

    2. Förderanlage für pulveriges Schüttgut, die aus einem Rohr mit einer darin sich drehenden Wendel besteht

      Gebrauch

      Technik

  6. Schnecke
    © Ralf Schaepe - Fotolia.com
    Horn des männlichen Mufflons

    Grammatik

    meist im Plural

    Gebrauch

    Jägersprache

  7. Schneck (2)

    Gebrauch

    landschaftlich

  8. weibliches Geschlechtsteil

    Gebrauch

    derb

  9. Hure, Prostituierte

    Gebrauch

    salopp abwertend

  10. junge Frau

    Gebrauch

    salopp

    Beispiel

    heute will ich 'ne Schnecke angraben

Blättern

↑ Nach oben