Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Ge­trei­de, das

Wortart: Substantiv, Neutrum
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Ge|trei|de

Bedeutungsübersicht

Getreide - Getreide (hier: reife Gerstenähren)
Getreide (hier: reife Gerstenähren) - © MEV Verlag, Augsburg
Gruppe von Pflanzen, die angebaut werden, um aus ihren in Ähren enthaltenen Körnern Mehl, Schrot o. Ä. zu gewinnen (besonders Gerste, Hafer, Roggen, Weizen)

Beispiele

  • das Getreide ist reif
  • das Getreide steht dieses Jahr gut
  • Getreide anbauen, mähen, ernten, dreschen
  • das Getreide (die Körner) lagern

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu Getreide

Feldfrüchte, Halmfrüchte, Korn, Körnerfrüchte, Zerealien; (schweizerisch) Frucht

Aussprache

Betonung: Getreide🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch getreide, getregede = Bodenertrag; Körnerfrucht, althochdeutsch gitregidi = Ertrag, Besitz, eigentlich = das, was getragen wird, zu tragen

Grammatik

 SingularPlural
Nominativdas Getreidedie Getreide
Genitivdes Getreidesder Getreide
Dativdem Getreideden Getreiden
Akkusativdas Getreidedie Getreide

Blättern

↑ Nach oben