Gat­te, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Gat|te

Bedeutungsübersicht

  1. (gehoben) Ehemann
  2. (veraltend) Eheleute

Synonyme zu Gatte

Ehemann, Ehepartner, Mann; (gehoben) Ehegatte, Gemahl; (scherzhaft) Angetrauter; (umgangssprachlich scherzhaft) bessere Hälfte, Göttergatte; (scherzhaft, sonst veraltet) Ehegemahl, Ehegespons, Eheherr, Eheliebster, Gespons; (landschaftlich, sonst veraltet) Ehewirt

Aussprache

Betonung: Gạtte🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch gate, gegate = Genosse, Gefährte; Ehegefährte, Ehemann, eigentlich = jemand, der einem gleichsteht, der derselben Gemeinschaft angehört, verwandt mit gut in dessen ursprünglicher Bedeutung »passend«

Grammatik

  Singular Plural
Nominativ der Gatte die Gatten
Genitiv des Gatten der Gatten
Dativ dem Gatten den Gatten
Akkusativ den Gatten die Gatten

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. Ehemann

    Gebrauch

    gehoben

    Beispiele

    • ein liebevoller, treuer Gatte
    • wie geht es Ihrem Gatten?
    • sie kam in Begleitung ihres Gatten

    Besonderer Hinweis

    Die Bezeichnung Gatte wird (außer in Österreich) nur auf den Ehemann einer anderen Frau, nicht auf den eigenen Ehemann bezogen und drückt besondere Höflichkeit aus.

  2. Eheleute

    Grammatik

    Pluraletantum

    Gebrauch

    veraltend

    Beispiel

    beide Gatten stammen aus München

Blättern

↑ Nach oben