Ver­wendung von „deren“ und „derer“

Wir klären die Frage, wann man die Formen deren bzw. derer verwendet.

Besetzt das Relativpronomen im Relativsatz die Stelle eines Genitivobjekts (man fragt mithilfe des Verbs: Wessen?) oder ist es auf eine Präposition bezogen, kann man sowohl deren als auch derer verwenden: Die Argumente, deren/derer sich der dicke Dozent bediente [Frage: Wessen bediente sich der dicke Dozent?], hatten etwas Bestechendes. Es waren nicht nur Philosophen und Mathematiker, inmitten deren/derer Russell sich wohlgefühlt hat.

Gehört das Relativpronomen dagegen als Genitivattribut (man fragt mithilfe des entsprechenden Substantivs: Wessen?) zu einem Substantiv, verwendet man immer deren: Den Schauspielern, deren Leistung selbst dieses eher mittelmäßige Stück zu einem Publikumserfolg gemacht hat [Frage: Wessen Leistung?], zollte auch die ausländische Kritik höchste Anerkennung. Es waren nicht nur Philosophen und Mathematiker, in deren Mitte Russell sich wohlgefühlt hat.

Alle Artikel in Grammatik (203)

Konjunktiv I oder II?

Hätte, würde, könnte – in diesem Artikel erklären wir kompakt anhand von Beispielen, wann der Konjunktiv I und wann der Konkjunktiv II zu gebrauchen ist. Außerdem verraten wir Ihnen, was es mit „Potenzialis“ und „Irrealis“ auf sich hat. Entnommen ist der Text unserem Titel Ja wie denn nun? Sprachliche Zweifelsfälle und ihre Lösung.

Das Komma bei Partizipialgruppen

Von der Vielfalt der Optionen überrascht, wenden sich viele Leserinnen und Leser mit der Frage nach dem Komma bei Partizipien an die Duden-Sprachberatung. Die Antwort ist, im Grunde genommen, gar nicht so schwer.