Fugen­elemente in Zu­sammen­setzungen

Wir widmen uns einer Form der Wortbildung im Deutschen, die ein zeitgenössischer Satiriker treffend mit dem Zusammensetzen von Legosteinen verglichen hat.

Wladimir Kaminer, ein in Moskau geborener und in Berlin lebender Satiriker, vergleicht die deutsche Sprache in einer seiner Erzählungen mit einem Lego-Baukasten. Die Wörter ließen sich im Deutschen – wie die bunten Bausteine – zu allen erdenklichen Kombinationen zusammensetzen, z. B. zu dem Wort Russendisko. Die Sprachwissenschaft bezeichnet Wörter, die nach diesem Muster gebildet sind, als Zusammensetzungen oder Komposita. In der Mehrzahl sind sie aus zwei „Bauklötzen“ zusammengesetzt, dem Grundwort (z. B. -disko) und dem Bestimmungswort (bspw. Russen-). Beim Zusammensetzen der Bestandteile hilft in diesem Fall ein eingeschobenes -n-.

Etwa 30 % aller Komposita weisen ein solches „Fugenelement“ auf, z. B. Bad-e-tuch, Schönheit-s-ideal, Tag-es-licht, Decke-n-leuchte, Präsident-en-wahl, Kind-er-garten, Herz-ens-wunsch. Fugenelemente haben sich historisch aus Flexionsendungen entwickelt, und zwar aus denen vorangestellter Genitivattribute, die mit ihrem Bezugswort im Laufe der Sprachgeschichte zu einem Wort zusammengerückt sind („des Tages Licht“ zu Tag-es-licht). Heute haben Fugenelemente keine Flexionsfunktion mehr. Sie können in gebräuchlichen Zusammensetzungen weder weggelassen noch spontan ergänzt werden. Doppelformen wie Schweinebraten/Schweinsbraten, Vorort(s)zug, Einkommen(s)steuer sind fast immer regional oder fachsprachlich bedingt.

Alle Artikel in Grammatik (119)

„Liebe Mit­glieder­innen und Mit­glieder“? – Personen­­bezeich­nungen mit festem Genus

Heutzutage ist es üblich, Männer und Frauen jeweils einzeln zu bezeichnen, wenn es um gemischtgeschlechtliche Gruppen geht. Dabei kann man jedoch auch übers Ziel hinausschießen. Worauf Sie bei Personenbezeichnungen achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

„nur wenn“ – mit oder ohne Komma?

Gelegentlich treffen das Wörtchen nur und die Konjunktion wenn aufeinander und bereiten vielen Menschen Kopfzerbrechen: Was tun, wenn man nicht weiß, ob und wo bei Sätzen mit „nur“ und „wenn“ ein Komma zu setzen ist? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.