Zusammen­setzungen mit „Weih­nacht“

Wir präsentieren Ihnen sprachwissenschaftliche Rechercheergebnisse rund um Weihnachten. Sie erfahren dabei eine Menge darüber, was wir mit diesem Fest verbinden.

Was wir mit Weihnachten verbinden, das spiegelt sich zwangsläufig in der Sprache wider. Deshalb haben wir in unserer elektronischen Textsammlung, dem „Duden-Korpus“, das eine große Menge unterschiedlichster Textsorten (Romane, Zeitungsartikel etc.) enthält, nach den häufigsten sprachlichen Partnern des Substantivs Weihnacht[en] gesucht. Bei den attributiven Adjektiven stehen frohe Weihnachten mit Abstand an erster Stelle, gefolgt von weißenfröhlichen und schönen Weihnachten. Etwas weniger häufig trifft man auch stille, ruhige und gesegnete Weihnachten an.

Auch in Zusammensetzungen ist das Substantiv – besonders als Bestimmungswort – sehr produktiv. Den ersten Platz belegt hier der „Weihnachtsmann“, dicht gefolgt vom „Weihnachtsmarkt“. Aber auch das Weihnachtsgeld, das Weihnachtsgeschäft und der Weihnachtsbaum sind in aller Munde. Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen.

Auf der anderen Seite sind Wald-, Kriegs-, Kinder- und Familienweihnacht[en] besonders oft in Texten vertreten. Die absoluten Zahlen zeigen allerdings, dass sie es alle zusammen in der Häufigkeit bei Weitem nicht mit dem Weihnachtsmann aufnehmen können.

Übrigens gehen mehrere Adjektive und sogar ein Verb auf das Substantiv zurück. Als weihnachtlich wird in erster Linie die Stimmung charakterisiert, sehr oft aber auch die Musik, ein Konzert, ein Lied, eine Geschichte oder der Glanz. Auf den Plätzen folgen Gabentisch, Frieden, Klang, Vorfreude und Bescherung. Neben allem Weihnachtlichen gibt es natürlich auch vor- und nachweihnachtliche und – was meist eher verdrießlich stimmt – unweihnachtliche Dinge. Besser ist es doch, wenn es weihnachtet, wie es sich gehört, nämlich sehr.

Alle Artikel in Grammatik (119)

„Liebe Mit­glieder­innen und Mit­glieder“? – Personen­­bezeich­nungen mit festem Genus

Heutzutage ist es üblich, Männer und Frauen jeweils einzeln zu bezeichnen, wenn es um gemischtgeschlechtliche Gruppen geht. Dabei kann man jedoch auch übers Ziel hinausschießen. Worauf Sie bei Personenbezeichnungen achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

„nur wenn“ – mit oder ohne Komma?

Gelegentlich treffen das Wörtchen nur und die Konjunktion wenn aufeinander und bereiten vielen Menschen Kopfzerbrechen: Was tun, wenn man nicht weiß, ob und wo bei Sätzen mit „nur“ und „wenn“ ein Komma zu setzen ist? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.