Konjunktiv II oder „würde“-Form?

In diesem Artikel erklären wir, wann Sie den Konjunktiv II durch die würde-Form ersetzen sollten.

Der Konjunktiv II wird häufig dann durch würde + Infinitiv ersetzt, wenn er mit der Form des Indikativs Präteritum übereinstimmt. So sind alle Formen des Konjunktivs Präteritum der schwachen Verben (ich liebte, er liebte usw.) sowie die mit wir und sie verbundenen Formen des Konjunktivs Präteritum der starken Verben mit i oder ie (wir riefen, sie gingen) identisch mit den Formen des Indikativs Präteritum. Deshalb ist in folgenden Sätzen die würde-Konstruktion sinnvoll, um die Potenzialität bzw. Irrealität der Aussage deutlich zu machen:

  • Sonst wohnten wir dort nicht / (deutlicher:) würden wir dort nicht wohnen.
  • Sonst hielten wir uns dort nicht auf / (deutlicher:) würden wir uns dort nicht aufhalten.

Daneben kann die würde-Konstruktion auch anstelle altertümlich wirkender
Konjunktiv-II-Formen gebraucht werden:

  • Ich würde helfen (für: hülfe), wenn ich Gelegenheit dazu hätte.
  • Wenn dies doch jetzt noch gelten würde (für: gälte/gölte)!

Alle Artikel in Grammatik (215)

Das Komma zwischen gleichrangigen Sätzen

Sicher kennen Sie die Faustregel, dass vor und kein Komma zu setzen sei. Lesen Sie hier, warum es aber doch sinnvoll sein kann und worauf es bei der Kommasetzung in gleichrangigen Sätzen ankommt.

Einfach erklärt: „wart“ oder „ward“?

Die Verwechslung von „wart“ und „ward“ gehört zu den häufigsten Fehlern im geschriebenen Deutsch. Trotz gleicher Aussprache handelt es sich um zwei unterschiedliche Verben. Mit unserer Faustregel geht nichts mehr schief.