Mehrwert­steuer­senkung bei Duden­produkten

Der Verlag Bibliographisches Institut GmbH / Dudenverlag wird überall dort, wo es kurzfristig möglich ist, die Preise seiner Produkte entsprechend der gesetzlichen Neuregelung senken. Mögliche Margen aus der Senkung der Mehrwertsteuer wird der Verlag an Projekte im Bereich der schulischen Bildung spenden.

Duden gibt Margen aus Mehrwertsteuersenkung an Bildungseinrichtungen weiter und senkt Preise wo möglich

Die Bundesregierung hat ab Juli 2020 eine zeitlich begrenzte Senkung der Mehrwertsteuer beschlossen. Ziel ist es, in Zeiten der Corona-Pandemie die Wirtschaft anzukurbeln und die Verbraucherinnen und Verbraucher zu entlasten. Der Verlag Bibliographisches Institut / Dudenverlag wird überall dort, wo es kurzfristig möglich ist, die Preise seiner Produkte entsprechend senken. Wo gesetzliche Buchpreisbindungen und technische Hürden die Umstellung erschweren, wird der Verlag stattdessen mögliche Margen aus der Senkung der Mehrwertsteuer als Spenden an Projekte im Bereich der schulischen Bildung weitergeben.

Bei preisgebundenen Titeln sowie Digitalprodukten entstehen durch die Anpassung deutliche Aufwendungen aufgrund von technischen Prozessumstellungen oder der Neuetikettierung von Waren. Aus diesem Grund gibt der Dudenverlag hier mögliche Erlöse aus der Mehrwertsteuersenkung als Spende weiter. Unterstützt werden Initiativen, Stiftungen und Projekte, die sich für mehr Bildungs- und Chancengerechtigkeit einsetzen. „Mit dieser Entscheidung möchten wir sicherstellen, dass die Beträge aus der mit guter Absicht geplanten Mehrwertsteuersenkung nicht durch erhöhte Prozessumstellungskosten verloren gehen, sondern dass das Geld so unkompliziert wie möglich Bildungseinrichtungen und Familien direkt zugute kommt“, erklären die Geschäftsführer Olaf Carstens und Georg Müller-Loeffelholz.

Details zu den jeweiligen Zuwendungen werden zu Beginn des Jahres 2021 unter www.cornelsen.de transparent gemacht.