Alters­angaben mit „Jahr“

Die Jahre haben es in sich – vor allem, wenn es um das Alter(n) geht. Wir haben für Sie zusammengestellt, wie man Jahr in Verbindung mit verschiedenen Altersangaben korrekt beugt.

Altersbeschränkungen bei Kinofilmen sind nicht nur aus Sicht des Jugendschutzes ein heikles Thema: Dass ein bestimmter Film ab zwölf Jahren freigegeben ist, leuchtet vielen ein. Doch was ist von der Angabe frei ab zwölf Jahre zu halten? Auch sie klingt nicht ungewohnt und gilt als sprachlich korrekt. Denn obwohl die Präposition ab bei Ortsangaben nur mit dem Dativ steht (ab unserem Werk), tritt sie in den übrigen Verwendungen – etwa bei Altersangaben – auch mit dem Akkusativ auf. Nur wenn diese Angaben mit einem Artikelwort verwendet werden, ist allein der Dativ möglich: ab dem 12. Lebensjahr.

Wenn Altersbeschränkungen mit bis zu angegeben werden, steht im Allgemeinen der Dativ, den die Präposition zu verlangt: Jugendlichen bis zu 16 Jahren ist der Zutritt verboten. In der Umgangssprache wird das zu in solchen Sätzen jedoch häufig weggelassen. Dann folgt der Akkusativ, den die Präposition bis verlangt: Kinder bis 6 Jahre zahlen keinen Eintritt.
Auch in Verbindung mit der Präposition zwischen stehen Altersangaben im Dativ: Der Kurs ist besonders für Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren geeignet.

Doch Achtung: In Sätzen wie Die Teilnehmer waren zwischen 30 und 40 Jahre alt oder Die Mädchen sind bis zu 9 Jahre alt haben zwischen und bis zu keinen Einfluss auf die Beugung. Jahre ist hier nämlich abhängig von alt sein. In diesen und ähnlichen Fällen hilft eine Probe, die richtige Endung zu finden: Bleibt der Satz auch dann erhalten, wenn zwischen oder bis zu wegfällt, so hängt die Beugung vom Verb ab. In diesem Fall beugt man Jahre so wie nach ungefähr, circa oder höchstens: Die beiden Damen sind zwischen/ungefähr/circa/höchstens 50 und 60 Jahre alt.

Alle Artikel in Grammatik (119)

„Liebe Mit­glieder­innen und Mit­glieder“? – Personen­­bezeich­nungen mit festem Genus

Heutzutage ist es üblich, Männer und Frauen jeweils einzeln zu bezeichnen, wenn es um gemischtgeschlechtliche Gruppen geht. Dabei kann man jedoch auch übers Ziel hinausschießen. Worauf Sie bei Personenbezeichnungen achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

„nur wenn“ – mit oder ohne Komma?

Gelegentlich treffen das Wörtchen nur und die Konjunktion wenn aufeinander und bereiten vielen Menschen Kopfzerbrechen: Was tun, wenn man nicht weiß, ob und wo bei Sätzen mit „nur“ und „wenn“ ein Komma zu setzen ist? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.