Kohl, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Kohl

Bedeutungsübersicht

    1. in vielen Arten vorkommende, zu den Kreuzblütlern gehörende Gemüsepflanze
    2. Gericht aus Kohl
  1. (umgangssprachlich abwertend) ungereimtes Zeug, Unsinn

Synonyme zu Kohl

Aussprache

Betonung: Kohl
Lautschrift: [koːl]

Grammatik

  Singular Plural
Nominativ der Kohl die Kohle
Genitiv des Kohles, Kohls der Kohle
Dativ dem Kohl den Kohlen
Akkusativ den Kohl die Kohle

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. Kohl
      © Bibliographisches Institut, Berlin
      in vielen Arten vorkommende, zu den Kreuzblütlern gehörende Gemüsepflanze

      Herkunft

      mittelhochdeutsch kōl, koel(e), althochdeutsch kōl(i) < lateinisch caulis = Kohl, eigentlich = Strunk

      Beispiele

      • ein Kopf Kohl
      • Kohl pflanzen, anbauen

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      das macht den Kohl [auch] nicht fett (umgangssprachlich: das nützt auch nichts, macht etwas nicht besser)
    2. Gericht aus Kohl (1a)

      Herkunft

      mittelhochdeutsch kōl, koel(e), althochdeutsch kōl(i) < lateinisch caulis = Kohl, eigentlich = Strunk

      Beispiel

      Kohl und Pinkel
  1. ungereimtes Zeug, Unsinn

    Grammatik

    ohne Plural

    Herkunft

    aus der Studentensprache, zu hebräisch qôl = Gerücht, eigentlich = Rede; schon früh an Kohl (1a) angelehnt

    Gebrauch

    umgangssprachlich abwertend

    Beispiele

    • das ist doch alles Kohl!
    • Kohl reden, quatschen

Blättern

↑ Nach oben