Verwendung von „(sich) versichern“

Wir befassen uns mit den unterschiedlichen Bedeutungen des Verbs versichern und den entsprechenden Konstruktionen.

Das Verb versichern wird in unterschiedlichen Bedeutungen gebraucht und abhängig davon mit verschiedenen Kasus verknüpft.
Im Sinne von „versichern, fest zusagen“ steht die Person, der etwas versichert wird, im Dativ: Ich versichere Ihnen, dass wir alles Menschenmögliche tun werden. Der Gebrauch des Akkusativs (Ich versichere Sie), der hier früher üblich war, wird heute als sehr gestelzt empfunden und gilt als veraltet.

Die Wendung jmdn. einer Sache versichern, also jmdm. Gewissheit über etwas geben, gehört der gehobenen Sprache an. Hier steht die Person im Akkusativ und die Sache im Genitiv: Sie versicherten ihn ihrer Freundschaft.

Das reflexive sich versichern bedeutet „sich Gewissheit über etwas verschaffen“, die Person oder Sache steht im Genitiv: Es war unabdingbar, sich seiner Unterstützung zu versichern.

Und last, not least: Wird versichern synonym mit „eine Versicherung abschließen“ gebraucht, so steht die zu versichernde Person oder Sache im Akkusativ: Mein Vater versicherte die ganze Familie gegen Unfälle.

Alle Artikel in Grammatik (119)

„Liebe Mit­glieder­innen und Mit­glieder“? – Personen­­bezeich­nungen mit festem Genus

Heutzutage ist es üblich, Männer und Frauen jeweils einzeln zu bezeichnen, wenn es um gemischtgeschlechtliche Gruppen geht. Dabei kann man jedoch auch übers Ziel hinausschießen. Worauf Sie bei Personenbezeichnungen achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

„nur wenn“ – mit oder ohne Komma?

Gelegentlich treffen das Wörtchen nur und die Konjunktion wenn aufeinander und bereiten vielen Menschen Kopfzerbrechen: Was tun, wenn man nicht weiß, ob und wo bei Sätzen mit „nur“ und „wenn“ ein Komma zu setzen ist? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.