Bedeutung von „licht“

Hätten Sie gewusst, welch unterschiedliche Bedeutungen das Adjektiv licht haben kann, das einen gemeinsamen wortgeschichtlichen Ursprung mit dem Substantiv Licht hat?

Das Adjektiv licht stammt ebenso wie das gleichlautende Substantiv vom mittelhochdeutschen lieht, althochdeutschen lioht (= leuchtend, strahlend) ab. In der daraus abgeleiteten Bedeutung von viel Licht erhellt, voller Helligkeit gehört es heute überwiegend der gehobenen Sprache an: Man führte sie in einen lichten Raum mit wunderschönen alten Möbeln. Quasi eine Steigerungsform ist die Zusammensetzung helllicht: Das Verbrechen geschah am helllichten Tag. Ironisierend wird licht oft auch gebraucht, wenn man zum Ausdruck bringen will, dass jemand wider Erwarten vernünftig gehandelt hat: Ich habe das Gefühl, sie hatte da einen lichten Moment. Häufig ist seine Verwendung im Sinne von „spärlich bewachsen, große Zwischenräume aufweisend“: Sein Haar war in der letzten Zeit recht licht geworden. Sie kamen an eine lichte Stelle im Wald.

Seinen festen Platz hat dieses Eigenschaftswort auch im technischen Bereich, hier bezeichnet es die Entfernung von der einen zur anderen Begrenzungsfläche: Das Rohr hat eine lichte Weite von 20 Zentimetern.

Alle Artikel in Herkunft (49)

Redu­plikations­bildungen mit Ablaut

Wir bewegen uns im Zickzack durch die Welt der sogenannten Reduplikationsbildungen.

Ein „Dorado“ oder ein „Eldorado“?

Wir machen uns auf die Suche nach dem goldenen Land, dem Eldorado. Oder stehen die Chancen besser, wenn wir nach dem Dorado suchen? Hier erfahren Sie mehr.