Deklination (Beugung) des Substantivs „Herz“

Herz ist Trumpf – so hieß es schon in einem legendären Hit aus den 80er-Jahren. Wir befassen uns mit den Besonderheiten der Beugung dieses Substantivs.

Das Substantiv Herz wird unregelmäßig gebeugt, schwach flektierte Formen stehen neben stark flektierten. Im Genitiv und Dativ Singular werden die Formen des Herzens und dem Herzen, im Akkusativ das Herz verwendet: Man sieht nur mit dem Herzen gut (Antoine de Saint-Exupéry). Seine taktlose Äußerung traf sie ins Herz.

In der Umgangssprache, aber auch im Medizinerjargon überwiegt allerdings die Tendenz, im Dativ Singular anstelle der schwach gebeugten Form dem Herzen die Form dem Herz zu bevorzugen, im Genitiv Singular bedient sich die Medizin gern der stark deklinierten Form des Herzes: Mit Ihrem Herz werden Sie hundert. Meine Schwiegermutter hat es schon seit Jahren am Herz. Wir sollten einen Ultraschall des Herzes/Herzens machen.

Im Plural wird Herz grundsätzlich schwach dekliniert: Am Samstag findet wieder ein Ball der einsamen Herzen statt. Eine Ausnahme gibt es allerdings. Ist eine Spielkarte mit Herz als Farbe gemeint, ist der Plural endungslos: Er hat noch mindestens drei Herz auf der Hand.

Bezieht sich das Substantiv auf eine Mehrzahl von Personen, steht es übrigens gewöhnlich im sogenannten einteilenden oder distributiven Singular, auch wenn das nicht sonderlich logisch erscheinen mag: Das Leid brach ihnen schier das Herz (nicht: die Herzen).

Alle Artikel in Grammatik (215)

Das Komma zwischen gleichrangigen Sätzen

Sicher kennen Sie die Faustregel, dass vor und kein Komma zu setzen sei. Lesen Sie hier, warum es aber doch sinnvoll sein kann und worauf es bei der Kommasetzung in gleichrangigen Sätzen ankommt.

Einfach erklärt: „wart“ oder „ward“?

Die Verwechslung von „wart“ und „ward“ gehört zu den häufigsten Fehlern im geschriebenen Deutsch. Trotz gleicher Aussprache handelt es sich um zwei unterschiedliche Verben. Mit unserer Faustregel geht nichts mehr schief.