Konjugation von Verben mit der Vorsilbe „miss-“

Die Verben mit der Vorsilbe miss- können einen ganz schön ins Grübeln bringen, denn grammatisch einheitlich verhalten sie sich nicht. Wir erklären Ihnen, was Sie beachten müssen.

Wer etwas missgedeutet hat und es daher auch zu missverstehen droht, dem scheint da etwas ganz schön missgeraten zu sein. Ist in diesem Satz alles in Ordnung?

In der Regel bilden Verben mit der Vorsilbe miss- das Partizip II und den Infinitiv mit zu wie andere Verben auch, die eine unbetonte Vorsilbe aufweisen: missachtet, zu missachten; missfallen, zu missfallen; misstrauen, zu misstrauen.

Wenn miss- jedoch ausnahmsweise (nach dem Muster von maßregeln) den Hauptton trägt, dann werden das Partizip II und der Infinitiv mit zu wie folgt gebildet: missgeleitet, misszuleiten; missverstanden, misszuverstehen.

So hätte es in unserem Beispielsatz zu Beginn auch heißen sollen: Wer etwas missdeutet hat und es daher auch misszuverstehen droht, dem scheint da etwas ganz schön missraten zu sein.

Alle Artikel in Grammatik (119)

„Liebe Mit­glieder­innen und Mit­glieder“? – Personen­­bezeich­nungen mit festem Genus

Summary

Heutzutage ist es üblich, Männer und Frauen jeweils einzeln zu bezeichnen, wenn es um gemischtgeschlechtliche Gruppen geht. Dabei kann man jedoch auch übers Ziel hinausschießen. Worauf Sie bei Personenbezeichnungen achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

„nur wenn“ – mit oder ohne Komma?

Summary

Gelegentlich treffen das Wörtchen nur und die Konjunktion wenn aufeinander und bereiten vielen Menschen Kopfzerbrechen: Was tun, wenn man nicht weiß, ob und wo bei Sätzen mit „nur“ und „wenn“ ein Komma zu setzen ist? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.