Herkunft und Verwendung von „Urlaub“

Gehören Sie zu den Glücklichen, denen bald mehrere freie Tage winken? Schon mal als Einstimmung auf diese schöne Zeit finden Sie hier Wissenswertes rund um das Wort Urlaub.

Sollte es Ihnen gelungen sein, in Urlaub zu fahren, sind Sie endlich in Urlaub oder im Urlaub? Beide Formulierungen gelten als korrekt. Der Satz Meine Kollegin ist in Urlaub sagt allgemein aus, dass die Kollegin nicht arbeitet, dass sie Urlaub hat. Die Kollegin ist im Urlaub bedeutet dagegen, dass die Kollegin in ihrem Urlaub ist, ihren Urlaub genommen hat. Häufig wird allerdings kaum ein Unterschied zwischen in und im empfunden, sodass beide Formen üblich sind. Eine weitere Variante ist besonders im militärischen Bereich verbreitet: Hier kommt auch die Wendung auf Urlaub zum Einsatz.

Sprachgeschichtlich geht Urlaub auf das alt- und mittelhochdeutsche Substantiv urloup zurück, das zunächst ganz allgemein „Erlaubnis“ bedeutete. In der höfischen Sprache der mittelhochdeutschen Zeit bezeichnete es dann die Erlaubnis wegzugehen, die ein Höherstehender oder eine Dame dem Ritter erteilen konnte. Später wandelte sich die Bedeutung: Urlaub wurde als „offizielle vorübergehende Freistellung von einem Dienstverhältnis“ verstanden, allgemeiner dann als „dienst- oder arbeitsfreie Tage, die der Erholung dienen“.

Alle Artikel in Herkunft (49)

Redu­plikations­bildungen mit Ablaut

Summary

Wir bewegen uns im Zickzack durch die Welt der sogenannten Reduplikationsbildungen.

Ein „Dorado“ oder ein „Eldorado“?

Summary

Wir machen uns auf die Suche nach dem goldenen Land, dem Eldorado. Oder stehen die Chancen besser, wenn wir nach dem Dorado suchen? Hier erfahren Sie mehr.