„Leisten“ oder „Leiste“?

Schuster, bleib bei deinem Leisten heißt es oft, wenn ausgedrückt werden soll, dass man über nichts reden bzw. nichts tun sollte, wovon man nichts versteht. Hätten Sie gewusst, dass der Leisten des Schusters sprachgeschichtlich nichts mit der Leiste zu tun hat?

Das maskuline Substantiv der Leisten bezeichnet einen aus Holz oder Metall nachgebildeten Fuß für die Schusterarbeit oder aber einen Schuhspanner. Ursprünglich bedeutete der Name des Schuhmachergerätes „Spur, Fußabdruck“. Auch das Verb leisten, das im heutigen Sprachgebrauch im Sinne von „schaffen, können“ verwendet wird, ist davon abgeleitet, es bedeutet eigentlich „einer Spur nachgehen, nachspüren“. Zu dieser Wortgruppe gehört übrigens auch das Wort List, das „Wissen“ bedeutete und sich auf die Techniken der Jagdausübung und des Kampfes bezog.

Das feminine Substantiv die Leiste hingegen bedeutet „Rand, Saum, Borte“, es ist verwandt mit dem Wort Liste. Als die Leiste bezeichnet man auch die Übergangsstelle zwischen Rumpf und Oberschenkel.

Alle Artikel in Herkunft (49)

Redu­plikations­bildungen mit Ablaut

Summary

Wir bewegen uns im Zickzack durch die Welt der sogenannten Reduplikationsbildungen.

Ein „Dorado“ oder ein „Eldorado“?

Summary

Wir machen uns auf die Suche nach dem goldenen Land, dem Eldorado. Oder stehen die Chancen besser, wenn wir nach dem Dorado suchen? Hier erfahren Sie mehr.