Komposita mit „Frühling“ und „Frühjahr“

In diesem Jahr hat uns der Winter fest im Griff, die ungemütlich kalten Tage scheinen kein Ende nehmen zu wollen. Nicht jedermanns Sache und Grund genug, sich wenigstens sprachlich mit den Wörtern Frühling und Frühjahr zu befassen.

Ob die Frühlingssehnsucht Sie schier zerreißt oder ob Sie schon das Frühlingserwachen spüren und Frühlingsluft wittern – allen Komposita mit dem Bestandteil Frühling ist gemein, dass sie grundsätzlich mit dem Fugen-s verbunden werden. Dies gilt übrigens generell für Zusammensetzungen, deren erster Bestandteil mit einem der Ableitungssuffixe -tum, -ing, -ling, -heit, -keit, -schaft, -ung, -ion, -tät, -at oder -um gebildet ist – z. B. Altertumskunde, Mannschaftskampf, Schönheitskönigin, Heiterkeitserfolg, Haftungsausschluss.

Dass Sie schon die Frühjahrsmüdigkeit gepackt hat, wollen wir natürlich nicht hoffen, sprachlich gesehen stellt dieses Kompositum allerdings eine Besonderheit dar. Normalerweise werden Verbindungen mit Jahr entweder ganz ohne Fugenzeichen oder aber mit -es gebildet, also Jahrbuch, Jahrmarkt, Jahrgang bzw. Jahrestreffen, Jahreszeit und Jahresringe, die Zusammensetzungen mit Frühjahr, z. B. Frühjahrsmesse, Frühjahrsmode, fallen also etwas aus dem Rahmen.

Alle Artikel in Grammatik (119)

„Liebe Mit­glieder­innen und Mit­glieder“? – Personen­­bezeich­nungen mit festem Genus

Heutzutage ist es üblich, Männer und Frauen jeweils einzeln zu bezeichnen, wenn es um gemischtgeschlechtliche Gruppen geht. Dabei kann man jedoch auch übers Ziel hinausschießen. Worauf Sie bei Personenbezeichnungen achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

„nur wenn“ – mit oder ohne Komma?

Gelegentlich treffen das Wörtchen nur und die Konjunktion wenn aufeinander und bereiten vielen Menschen Kopfzerbrechen: Was tun, wenn man nicht weiß, ob und wo bei Sätzen mit „nur“ und „wenn“ ein Komma zu setzen ist? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.