Komma bei Zahl­wort oder In­definit­pronomen + adjek­tivischen Attri­buten

Vor Kurzem erschien die 6., vollständig überarbeitete Auflage des Dudenbands „Richtiges und gutes Deutsch“. Das Komma zwischen der Ordinalzahl und dem adjektivischen Attribut hat mitunter Befremden ausgelöst.

In der Regel steht zwischen Indefinitpronomen (unbestimmten Fürwörtern) oder Zahlwörtern und Adjektiven kein Komma. Es handelt sich nicht um gleichrangige Attribute, sie bilden vielmehr eine untrennbare Einheit: alle anderen Institutionen, mehrere sichtbare Veränderungen, viele bunte Blumen, 80 größtenteils farbige Abbildungen.

Es gibt jedoch Sonderfälle, in denen auch bei solchen Verbindungen ein Komma gesetzt werden muss. Ein Satz wie Ich weiß das aus anderen, zuverlässigen Quellen macht deutlich, dass die zuerst genannten Quellen eben nicht zuverlässig waren, während die Variante Ich weiß das aus anderen zuverlässigen Quellen impliziert, dass alle Quellen, auch die zuerst genannten, zuverlässig waren. Auch Ordinalzahlen (Ordnungszahlwörter) werden gelegentlich in dieser Weise verwendet. Der Satz Es handelt sich um den 5., verbesserten Nachdruck sagt nur aus, dass der 5. Nachdruck, nicht aber alle 5 verbessert wurden. Zurück also zu unserer oben erwähnten 6., vollständig überarbeiteten Auflage: Das Komma stellt klar, dass eben nicht alle 6 Auflagen derartig behandelt wurden, und ist darum unverzichtbar.

Alle Artikel in Zeichensetzung (32)

„nur wenn“ – mit oder ohne Komma?

Gelegentlich treffen das Wörtchen nur und die Konjunktion wenn aufeinander und bereiten vielen Menschen Kopfzerbrechen: Was tun, wenn man nicht weiß, ob und wo bei Sätzen mit „nur“ und „wenn“ ein Komma zu setzen ist? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.

Klammern und Binde­strich bei der Wort­trennung

Was zusammengesetzt ist, muss gelegentlich auch wieder getrennt werden, z. B. zusammengesetzte Wörter am Zeilenende. Wie man dabei Wörter mit eingeklammertem Bestandteil behandelt, erklären wir in diesem Artikel.