Herkunft von „ver­schollen“

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint, so lassen sich doch bei der Herkunft von verschollen etliche Parallelen zu wissen, mögen und Co ziehen – lassen Sie sich überraschen.

Die Bedeutung des Wortes verschollen ist eigentlich jedem klar. Jemand oder etwas ist verschwunden und niemand weiß, wohin. Hat das Wort vielleicht etwas mit der Scholle zu tun? Hier kommt einem das Bild eines Eisbären in den Sinn, der auf seiner Eisscholle einem ungewissen Schicksal entgegentreibt. Oder doch eher mit dem Schall, wie in dem Verb erschallen (es erscholl)?

Letzteres ist der Fall, und das zeigt sich auch an dem Verb verschallen, das man im Wörterbuch mit der Bedeutung „aufhören zu schallen“ findet. Dieses Verb bildet die Vergangenheit mittlerweile regelmäßig (verschallte, ist verschallt), hatte aber früher unregelmäßige Formen. Während die Vergangenheitsform verscholl noch verwendet wird, hat sich das Partizip verschollen abgespalten und als Adjektiv selbstständig gemacht: Wenn der Schall verklungen ist, ist er weg – verschollen also.

Und hier schließt sich nun der Kreis zu den Modalverben. Auch bei verschollen haben wir es mit einer ursprünglichen Vergangenheitsform zu tun, die jetzt in einer ganz anderen Funktion, nämlich als Adjektiv, verwendet wird.

Alle Artikel in Herkunft (49)

Redu­plikations­bildungen mit Ablaut

Wir bewegen uns im Zickzack durch die Welt der sogenannten Reduplikationsbildungen.

Ein „Dorado“ oder ein „Eldorado“?

Wir machen uns auf die Suche nach dem goldenen Land, dem Eldorado. Oder stehen die Chancen besser, wenn wir nach dem Dorado suchen? Hier erfahren Sie mehr.