Herkunft von „Gans“

Gänsebraten hat keineswegs ganzjährig Saison, sondern wird vor allem rund um den Martinstag serviert. Der Herkunft des Wortes Gans haben wir in diesem Artikel für Sie nachgespürt.

Das Wort Gans gehört – wie etwa auch grunzen oder bauz – zu den wenigen klangnachahmenden, lautmalenden Wörtern unserer Sprache. Der altgermanische Vogelname beruht auf dem indogermanischen ghans- (= [Wild]gans), das wiederum zu der den Gähnlaut nachahmenden indogermanischen Wurzel ghan- gehört. Die Gans ist demnach nach ihrem typischen heiseren Ausfauchen mit aufgesperrtem Schnabel benannt.

Alle Artikel in Herkunft (49)

Redu­plikations­bildungen mit Ablaut

Summary

Wir bewegen uns im Zickzack durch die Welt der sogenannten Reduplikationsbildungen.

Ein „Dorado“ oder ein „Eldorado“?

Summary

Wir machen uns auf die Suche nach dem goldenen Land, dem Eldorado. Oder stehen die Chancen besser, wenn wir nach dem Dorado suchen? Hier erfahren Sie mehr.