Texte einfach online prüfen

Noch Fragen?

Verflixt und zugenäht! Herkunft und Funktion des Ausrufe­zeichens

In diesem Artikel erfahren Sie, wann das Ausrufezeichen das erste Mal auftauchte und wie Sie es korrekt verwenden.

Im Vergleich zu Punkt, Komma und Doppelpunkt, die schon bei den Griechen und Römern zum Einsatz kamen, ist das Ausrufezeichen ein eher junges Satzzeichen. Unter der Bezeichnung „Rufzeichen“ tauchte es offiziell erst im 17. Jahrhundert auf. Das älteste Zeugnis seiner Anwendung in Deutschland ist wohl der Erstdruck von Johann Fischarts „Ehezuchtbüchlein“ Flöhhatz von 1572.

Das Ausrufezeichen, das zu den Schlusszeichen gehört, dient dazu, einer Äußerung besonderen Nachdruck zu verleihen. So steht es beispielsweise nach Interjektionen und in der Regel nach Aufforderungs-, Wunsch- und Ausrufesätzen: Na, na! Pst! Au! Verlassen Sie sofort mein Büro! Oh, hätte ich nur nichts gesagt! Verflixt und zugenäht! Auch wenn ein Ausruf als Fragesatz formuliert ist, setzt man ein Ausrufezeichen: Was erlauben Sie sich eigentlich! Wie lange soll ich hier denn noch warten!

Nicht gesetzt werden Ausrufezeichen, wenn es sich um abhängige Aufforderungs- oder Wunschsätze handelt oder um Imperative, die ohne besonderen Nachdruck geäußert werden: Ich wünschte, ich hätte nichts gesagt. Schlagen Sie bitte die Seite 58 auf. In Klammern innerhalb eines Satzes steht das Ausrufezeichen oftmals nach Ausdrücken, auf die besondere Aufmerksamkeit gelenkt werden soll: Er soll während der Feiertage 5 (!) Kilo zugenommen haben.

Alle Artikel in Zeichensetzung (72)

Das Semikolon

Das Semikolon führt unter den Satzzeichen eher ein Schattendasein. Grund genug, es in diesem Artikel einmal ins Rampenlicht zu rücken. 

Anführungszeichen bei Titeln, kurzen Äußerungen u. Ä.

Hier geht es mal wieder um Anführungszeichen, allerdings nicht in Verbindung mit wörtlicher Rede, sondern mit zitierten Elementen.

Texte einfach online prüfen

Noch Fragen?