Herkunft und Verwandte des „Kindes“

Lesen Sie nach, woher das Wort Kind stammt und mit welchen anderen Wörtern (z. B. der nordischen Wortgruppe) es verwandt ist.

Mittelhochdeutsch kint, althochdeutsch, altsächsisch kind und niederländisch kind gehen auf das substantivierte 2. Partizip germanisch *kénÞa-, *kenđa- „gezeugt, geboren“ zurück. Eng verwandt sind die nordische Wortgruppe um altisländisch kind „Geschlecht, Stamm“ und englisch kind „Geschlecht, Gattung, Art“ sowie die ablautende Bildung altisländisch kundr „Sohn; Verwandter“.

Die germanische Wortgruppe gehört mit verwandten Bildungen in anderen indogermanischen Sprachen zu der Wurzel *g̑en[ə]- „gebären, erzeugen“, vgl. z. B. altindisch jātá- „geboren“, „Geschlecht, Art“, lateinisch natus (altlateinisch gnatus)  „geboren“, „Sohn“, „Tochter“, natio „Geburt, [Er]zeugung; Geschlecht, Stamm“, natura „Geburt; angeborene Beschaffenheit, Wesen“, praegnas „schwanger, trächtig“.

Zu der indogermanischen Wurzel *g̑en[ə]- „gebären, erzeugen“ gehören ferner die germanische Wortgruppe von König („Mann aus vornehmem Geschlecht“) und aus anderen indogermanischen Sprachen z. B. lateinisch gens „Geschlecht, Sippe“ und genus „Geschlecht, Art, Gattung“ (s. die weitverzweigte Fremdwörtergruppe von Genus).

Nach: Duden 7, Das Herkunftswörterbuch. Berlin 2014.

 

Alle Artikel in Herkunft (58)

Der etymologische Zusammenhang zwischen „Dom“ und „Zimmer“

Wir klären Sie hier über die etymologischen Wurzeln sowie die ursprünglichen Bedeutungen der Wörter Dom und Zimmer auf.

Dein Wunsch war des Gedankens Vater!

Wir verraten Ihnen hier, aus welchem Stück von Shakespeare der Ausspruch „Dein Wunsch war des Gedankens Vater“ stammt und was er bedeutet.