Groß- oder Klein­schreibung bei Ver­bindungen mit „-prozentig“, „-seitig“ u. Ä.

Wenn jemand urteilt: „Das ist so ein Hundertfünfzigprozentiger“, dann ist zweierlei klar. Erstens: es ist selten als Kompliment gemeint und zweitens: Hundertfünfzigprozentiger wird hundertprozentig großgeschrieben. Wie sieht es aber mit der Groß- oder Kleinschreibung von Wortbestandteilen wie -prozentig oder -seitig aus, wenn sie mit Ziffern verbunden werden?

Wer durch Hochprozentiges enthemmt randaliert, kann schon mal achtkantig rausgeworfen werden. Dabei muss er sich allerdings keine Gedanken um die Groß- oder Kleinschreibung von -prozentig oder -kantig machen, da bei hochprozentig und bei achtkantig (im übertragenen Sinn) kein Bindestrich gesetzt wird.

Ist aber im räumlichen Sinne von etwas Achtkantigem die Rede, ist auch die Schreibung etwas 8-Kantiges möglich. Kantiges wird hier großgeschrieben wie z. B. auch in etwas Kantiges.

Unsicherheit kommt gelegentlich bei substantivierten Zusammensetzungen mit -prozentig, -seitig, -lagig u. Ä. auf. Diese Wortbestandteile kommen ja allein nicht als Wort vor. Einen *prozentigen Anteil oder ein *seitiges Buch wird man nicht finden. Dennoch werden sie als Bestandteil einer Substantivierung großgeschrieben. Neben ein Hundertfünfzigprozentiger, nichts Zweihundertfünfzigseitiges ist auch möglich: ein 150-Prozentiger, nichts 250-Seitiges.

Alle Artikel in Rechtschreibung (106)

Der häufigste Buchstabe im Deutschen

Was glauben Sie ist der mit Abstand häufigste Buchstabe im Deutschen? Die Antwort auf diese Frage und die Erklärung, warum dies so ist, finden Sie in diesem Artikel.

Das Verb „liken“

Soziale Netzwerke sind für viele Menschen zu einem festen Bestandteil des Alltags geworden, und in diesem Zusammenhang auch das Verb liken. Aber heißt es nun gelikt, geliket oder geliked, wenn man den „Gefällt-mir“-Button gedrückt hat?