Ein­wohner­bezeich­nungen zu Togo, Elfen­bein­küste etc.

Die Fußball-WM ist bereits in vollem Gange und gibt offensichtlich auch das eine oder andere sprachliche Rätsel auf. Anfragen nach den korrekten Einwohnerbezeichnungen zu Togo, Elfenbeinküste, Ghana, Trinidad und Tobago oder Serbien und Montenegro werden in der Sprachberatung jetzt häufig gestellt.

Während uns Einwohnerbezeichnungen wie Italiener, Argentinier oder Tschechen problemlos über die Lippen gehen, bereiten uns andere Länder in dieser Hinsicht mitunter erhebliches Kopfzerbrechen.

Bei Costa Rica, Paraguay und Ghana ist der Fall noch relativ klar. Für diese Länder stehen Costa-Ricaner, Paraguayer und Ghanaer (nicht: *Ghanesen) auf dem Platz. Schwieriger wird es schon bei Togo: Im Deutschen stehen hier sowohl die Form Togoer als auch Togolese (und nicht etwa *Toganer) zur Auswahl, wobei Togoer/Togoerin als amtliche Bezeichnung gilt.
Die Elfenbeinküste verführt mitunter zu gewagten Konstruktionen wie *Elfenbeinküstler oder *Elfenbeiner. Hierbei muss man zunächst einmal wissen, dass der amtliche Staatenname im Deutschen mittlerweile Côte d'Ivoire lautet – Elfenbeinküste ist die frühere, aber im allgemeinen Sprachgebrauch gängige Bezeichnung.

Die einzig korrekte Einwohnerbezeichnung lautet dementsprechend dann Ivorer/Ivorerin (eingedeutschte Form von franz. Ivoirien/Ivoirienne).

Ganz ohne amtliche Bezeichnung im Deutschen müssen Spieler und Staatsangehörige von Trinidad und Tobago und Serbien und Montenegro auskommen. Hier darf man offiziell nur umschreiben: Spieler/Einwohner von Trinidad und Tobago bzw. Serbien und Montenegro.

Mit Formen wie Trinidader (und Tobagoer) oder Serben und Montenegriner kann man sich zwar behelfen, jedoch sind diese Formen nicht amtlich.

Alle Artikel in Rechtschreibung (99)

Der Bindestrich in mehr­teiligen Substantiven

In diesem Artikel befassen wir uns mit der Verwendung des Bindestrichs in mehrteiligen Substantiven aus dem Englischen, wodurch es schnell zu Bindestrich-Ungetümen kommen kann.

Wie kommt ein neues Wort in den Duden?

Anhand eines Interviews mit der Leiterin der Dudenredaktion Dr. Kathrin Kunkel-Razum aus dem Jahre 2017 klären wir in diesem Artikel unter anderem die Frage, wie ein neues Wort in den Duden kommt.