Heißt es „du nascht“ oder „du naschst“?

In der Kürze liegt die Würze – und manchmal auch die Schwierigkeit. Das gilt unter anderem für die Bildung von Verbformen: Nascht oder naschst du schon wieder von den Süßigkeiten?

Der Wegfall des e in der Endung der 2. Person Singular (du) des Indikativs Präsens ist uns heute sowohl in der Umgangssprache als auch in der Standardsprache vertraut: du hörst, du wäschst, du kommst usw. Wohl kaum jemand käme auf die Idee, Formen wie du beweisest oder du entkommest noch zu verwenden. Bei Verben auf -t oder -d bleibt das e allerdings auch heute noch erhalten: du findest, du gestaltest etc. Das gilt jedoch nicht, wenn der Vokal des Verbs wechselt: raten – du rätst, einladen – du lädst ein.

Manchmal kommt man bei der Verkürzung der Verb-Endung in der 2. Person Singular in Versuchung, aus lautlichen Gründen zu viel des Guten zu tun. Das Weglassen des s nach sch in Formen wie *du wäscht, *du nascht, *du wischt ist in der Standardsprache nicht zulässig. Richtig muss es heißen: du wäschst, du naschst, du wischst.

Vorsicht auch bei Verben, deren Stamm auf -t endet. Hier wird das t aus lautlichen Gründen im Schriftbild gern versehentlich unter den Tisch fallen gelassen: Dabei entstehen nicht korrekte Formen wie *du hälst (halten), *du flichst (flechten). Richtig sind hier aber nur die Formen du hältst, du flichtst. Lediglich beim Verb bersten wird in der 2. Person Singular die phonetisch vereinfachte Form du birst (statt: birst-st) verwendet: Du birst ja vor Stolz! Zugegebenermaßen handelt es sich hier um eine Verbform, die uns im sprachlichen Alltag so gut wie nie begegnen wird. Aber man kann ja nie wissen.

Alle Artikel in Rechtschreibung (99)

Der Bindestrich in mehr­teiligen Substantiven

In diesem Artikel befassen wir uns mit der Verwendung des Bindestrichs in mehrteiligen Substantiven aus dem Englischen, wodurch es schnell zu Bindestrich-Ungetümen kommen kann.

Wie kommt ein neues Wort in den Duden?

Anhand eines Interviews mit der Leiterin der Dudenredaktion Dr. Kathrin Kunkel-Razum aus dem Jahre 2017 klären wir in diesem Artikel unter anderem die Frage, wie ein neues Wort in den Duden kommt.