Heißt es „du nascht“ oder „du naschst“?

In der Kürze liegt die Würze – und manchmal auch die Schwierigkeit. Das gilt unter anderem für die Bildung von Verbformen: Nascht oder naschst du schon wieder von den Süßigkeiten?

Der Wegfall des e in der Endung der 2. Person Singular (du) des Indikativs Präsens ist uns heute sowohl in der Umgangssprache als auch in der Standardsprache vertraut: du hörst, du wäschst, du kommst usw. Wohl kaum jemand käme auf die Idee, Formen wie du beweisest oder du entkommest noch zu verwenden. Bei Verben auf -t oder -d bleibt das e allerdings auch heute noch erhalten: du findest, du gestaltest etc. Das gilt jedoch nicht, wenn der Vokal des Verbs wechselt: raten – du rätst, einladen – du lädst ein.

Manchmal kommt man bei der Verkürzung der Verb-Endung in der 2. Person Singular in Versuchung, aus lautlichen Gründen zu viel des Guten zu tun. Das Weglassen des s nach sch in Formen wie *du wäscht, *du nascht, *du wischt ist in der Standardsprache nicht zulässig. Richtig muss es heißen: du wäschst, du naschst, du wischst.

Vorsicht auch bei Verben, deren Stamm auf -t endet. Hier wird das t aus lautlichen Gründen im Schriftbild gern versehentlich unter den Tisch fallen gelassen: Dabei entstehen nicht korrekte Formen wie *du hälst (halten), *du flichst (flechten). Richtig sind hier aber nur die Formen du hältst, du flichtst. Lediglich beim Verb bersten wird in der 2. Person Singular die phonetisch vereinfachte Form du birst (statt: birst-st) verwendet: Du birst ja vor Stolz! Zugegebenermaßen handelt es sich hier um eine Verbform, die uns im sprachlichen Alltag so gut wie nie begegnen wird. Aber man kann ja nie wissen.

Alle Artikel in Rechtschreibung (111)

Substantive aus dem Englischen auf -y

Im Artikel zu englischen Adjektiven auf -y sind wir bereits auf die Feinheiten der Komparativbildung eingegangen. (Dort erfahren Sie übrigens auch, warum Fremdwörter deutsche Wörter sind.) Hier geht es kurz und knapp um die Substantive auf -y.

„m/w/d“? – geschlechts­neutrale Stellen­aus­schreibungen

Suchen Sie einen „Mitarbeiter“ oder eine „Mitarbeiterin“? Muss die Stellenbezeichnung überhaupt maskulin oder feminin sein? Wie Sie eine Ausschreibung formulieren, von der sich garantiert alle angesprochen fühlen, erfahren Sie in unseren Duden-Ratgebern.