Das Komma zwischen gleichrangigen Sätzen

Sicher kennen Sie die Faustregel, dass vor und kein Komma zu setzen sei. Lesen Sie hier, warum es aber doch sinnvoll sein kann und worauf es bei der Kommasetzung in gleichrangigen Sätzen ankommt.

Prinzipiell werden gleichrangige Sätze durch ein Komma voneinander getrennt. Wir schauen zunächst auf die Hauptsätze, denn zwei Hauptsätze, die nebeneinanderstehen, sind immer gleichrangig. Zwischen den Hauptsätzen wird also ein Komma gesetzt: Der Tag beginnt, die Nacht fängt an. Die Fledermaus flattert herbei, der Wolf heult.

Was aber, wenn zwischen den Hauptsätzen eine Konjunktion steht? Dann kommt es darauf an. Bei Konjunktionen, die eine Sinnrichtung (z. B. kausal, temporal) ausdrücken, steht weiterhin das Komma: Die Maus springt in ihr Loch, denn sie möchte nicht gefangen werden. Sie schafft es gerade noch, aber der Kater lauert nun davor.

Ihnen gegenüber stehen die Konjunktionen, die eine Aneinanderreihung ausdrücken: und, oder, beziehungsweise, entweder – oder, weder – noch, sowohl – als/wie (auch). Wenn zwei Hauptsätze durch diese Konjunktionen verbunden sind, wird das Komma in der Regel weggelassen. Sie können es jedoch setzen, wenn Sie fürchten, dass es sonst zu Missverständnissen kommt, oder wenn einer der beiden Sätze komplexer ist: Fröhlich zwitscherten die Amseln[,] und die Lerchen stiegen hoch in die Luft und trillerten. Obwohl er sich mauserte, war der Wellensittich gut aufgelegt[,] und seine Menschen freuten sich darüber.

Etwas anders sieht es bei den Nebensätzen aus. Da muss man zunächst überlegen, wie sich deren Gleichrangigkeit ausdrückt. Sie erkennen gleichrangige Nebensätze zum einen syntaktisch daran, dass sie vom gleichen übergeordneten Satz abhängen. Zum andern können Sie eine praktische Probe durchführen. Bei gleichrangigen Nebensätzen kann man nämlich einen streichen, ohne dass der Ganzsatz grammatisch falsch wird. Obwohl es seit Tagen regnet, obwohl es kalt und windig ist, gehen wir jeden Tag spazieren. In diesem Beispiel könnten Sie problemlos einen der beiden obwohl-Sätze weglassen. Wie Sie bereits sehen, wird auch hier zur Abtrennung das Komma gesetzt.

Ebenso wie die Hauptsätze können auch gleichrangige Nebensätze durch die oben genannten Konjunktionen wie und, oder etc. verbunden werden. Wichtig ist, dass in diesen Fällen kein Komma gesetzt werden darf: Wenn es euch nichts ausmacht und wenn die Zeit noch reicht, bringt mir doch bitte ein Stück Kuchen vorbei. Dies gilt, wenn die gleichrangigen Nebensätze unmittelbar aufeinandertreffen, wenn also keine Einschübe oder weitere Nebensätze im Spiel sind. Letzteres ist jedoch Stoff für einen eigenen Beitrag.    
        

 

 

Alle Artikel in Grammatik (215)

Einfach erklärt: „wart“ oder „ward“?

Die Verwechslung von „wart“ und „ward“ gehört zu den häufigsten Fehlern im geschriebenen Deutsch. Trotz gleicher Aussprache handelt es sich um zwei unterschiedliche Verben. Mit unserer Faustregel geht nichts mehr schief.

„links“/„Links“, „abends“/„Abends“: Zweifelsfälle der Groß- und Kleinschreibung

Schreibt man eigentlich mit links oder mit Links? Und ist des abends richtig oder doch eher des Abends? Und wie siehts tags/Tags drauf aus? Hier bringen wir Licht ins Dunkel.