Bezug von Parti­zipial­gruppen

Wir betreiben ein wenig Beziehungspflege. Womit aber weniger paartherapeutische Gespräche als vielmehr die Beziehung zwischen einer Partizipialgruppe und dem übergeordneten Satz gemeint ist. Diese ist eigentlich recht einfach, wird aber gern verkompliziert.

Sicher haben Sie in Reiseberichten schon Sätze wie diesen gelesen: Kaum angekommen, wurde München von uns erobert. Die Bedeutung ist klar. Die Reisegruppe kam an und machte sich sofort daran, die Stadt näher kennenzulernen. Doch wenn man den Satz genauer betrachtet, stellt sich ein ungutes Gefühl ein. Wer war denn nun genau angekommen? Die Partizipialgruppe kaum angekommen bezieht sich grammatisch auf das Subjekt des Satzes. Doch dieses lautet hier München. Da die Stadt aber schlecht angekommen sein kann, sondern als eher ortstreu bekannt ist, müsste der Satz neu formuliert werden. Verständlicher wäre beispielsweise: Kaum angekommen, eroberten wir München im Sturm. Hier passt alles zusammen: Wir ist das Subjekt und auf ebendieses Subjekt bezieht sich die Partizipialgruppe.

Nach dem gleichen Prinzip funktionieren übrigens auch die Infinitivgruppen mit um zu. Ein Satz wie Dieser Wagen wurde konstruiert, um mit Freude zu fahren müsste umgeschrieben werden in: Dieser Wagen wurde konstruiert, um [Ihnen] Freude am Fahren zu verschaffen.

Alle Artikel in Grammatik (119)

„Liebe Mit­glieder­innen und Mit­glieder“? – Personen­­bezeich­nungen mit festem Genus

Summary

Heutzutage ist es üblich, Männer und Frauen jeweils einzeln zu bezeichnen, wenn es um gemischtgeschlechtliche Gruppen geht. Dabei kann man jedoch auch übers Ziel hinausschießen. Worauf Sie bei Personenbezeichnungen achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

„nur wenn“ – mit oder ohne Komma?

Summary

Gelegentlich treffen das Wörtchen nur und die Konjunktion wenn aufeinander und bereiten vielen Menschen Kopfzerbrechen: Was tun, wenn man nicht weiß, ob und wo bei Sätzen mit „nur“ und „wenn“ ein Komma zu setzen ist? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.