Deklination (Beugung) von „Bundes­präsident“

Ein Bundespräsident wirft manchmal nicht nur politische Fragen auf, sondern auch sprachliche. Wie „Präsident“ korrekt flektiert wird, klären wir in diesem Artikel.

Wie der Mensch, der Bär und der Student gehört der Präsident zu den schwach flektierten Substantiven. Diese Klasse zeichnet sich dadurch aus, dass die Endung stets -en lautet, außer im Nominativ Singular. Somit heißt es jemandem einen Bären aufbinden, des Menschen Wille ist sein Himmelreich oder die Forderungen der Studenten. Insofern ist es also korrekt, wenn wir vom Bundespräsidenten sprechen oder den Bundespräsidenten gerne einmal treffen würden.

Anders als Mensch und Bär wird Präsident aber häufig zusammen mit dem Namen der betreffenden Person verwendet. Beides gilt dann als eine Einheit, bei der nur der letzte Teil, also der Name, flektiert wird – was allerdings nur im Genitiv relevant ist. Demnach spricht man von Bundespräsident Steinmeier, trifft sich mit Bundespräsident Steinmeier oder unterhält sich über Bundespräsident Steinmeiers letzte Auslandsreise. Allgemeiner trifft diese Regel übrigens stets dann zu, wenn ein Substantiv ohne Artikel zusammen mit einem Namen verwendet wird: Königin Elisabeths Thronjubiläum, Tante Ernas Hutsammlung. Doch keine Regel ohne Ausnahme: Ausgerechnet das im Zusammenhang mit Namen wohl am häufigsten verwendete Substantiv tanzt aus der Reihe, nämlich der Herr. Er wird stets flektiert, weshalb wir Herrn Steinmeier grüßen oder Herrn Steinmeiers Gattin bemerken.

Was passiert nun, wenn Herr und Bundespräsident aufeinandertreffen? Schwach flektierte Substantive wie Präsident können nach Herr sowohl gebeugt als auch ungebeugt vorkommen: Wir begrüßen Herrn Bundespräsidenten/Bundespräsident Steinmeier. Die flektierte Form ist dabei häufiger anzutreffen. Gleiches gilt, wenn auch noch der Artikel vor der gesamten Fügung steht: Dem Herrn Bundespräsidenten Steinmeier wurde ein Geschenk überreicht.

Alle Artikel in Grammatik (119)

„Liebe Mit­glieder­innen und Mit­glieder“? – Personen­­bezeich­nungen mit festem Genus

Heutzutage ist es üblich, Männer und Frauen jeweils einzeln zu bezeichnen, wenn es um gemischtgeschlechtliche Gruppen geht. Dabei kann man jedoch auch übers Ziel hinausschießen. Worauf Sie bei Personenbezeichnungen achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

„nur wenn“ – mit oder ohne Komma?

Gelegentlich treffen das Wörtchen nur und die Konjunktion wenn aufeinander und bereiten vielen Menschen Kopfzerbrechen: Was tun, wenn man nicht weiß, ob und wo bei Sätzen mit „nur“ und „wenn“ ein Komma zu setzen ist? In diesem Artikel erfahren Sie mehr.