Auslassungs­punkte

Lesen Sie in diesem Artikel, wie Sie drei Auslassungspunkte korrekt verwenden. 

Drei Auslassungspunkte werden gesetzt, wenn in einem Wort, Satz oder Text Teile ausgelassen worden sind, beispielsweise, wenn eine Rede abgebrochen oder ein Gedankengang nicht weiter ausgeführt wird (Viele Märchen beginnen mit den Worten „Es war einmal …“), oder auch, wenn ein kritisches Wort nur angedeutet werden soll (Du bist ein solches A…). Stehen die Auslassungspunkte hierbei für ein oder mehrere Wörter, muss ein Wortzwischenraum gesetzt werden, bei Auslassung eines Wortteils sind sie direkt an den Rest des Wortes anzuschließen.

Hinter den Auslassungspunkten wird kein Schlusspunkt mehr gesetzt. Auslassungspunkte in einer Klammer allerdings machen den Schlusspunkt nicht überflüssig: Sein größter Erfolg war ein Buch über Haustiere (Auswahl, Ernährung, Pflege …). Auch Ausrufezeichen, Fragezeichen und Abkürzungspunkte müssen gesetzt werden: Bist du denn noch …? Das ist ja wohl das …! Er sagt, er sei Regierungsrat a. D. … Zu beachten ist auch, dass der Schlusspunkt eines vorangehenden Satzes nicht in die Auslassungspunkte am Anfang des nachfolgenden Satzes einbezogen werden darf: Diäten fallen mir ungemein schwer. … das Fleisch ist schwach.

Alle Artikel in Zeichensetzung (54)

Parataxe und Hypotaxe

Wissen Sie, was der Unterschied zwischen einer Parataxe und einer Hypotaxe ist? Den auch als Satzreihe und Satzgefüge bekannten Phänomenen widmen wir uns in diesem Artikel.

Der Schrägstrich

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Funktionen des Schrägstrichs und erhalten Tipps zum Umgang mit Schrägstrich und Leerzeichen.