Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

zu­set­zen

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: zu|set|zen

Bedeutungsübersicht

  1. zu einem Stoff hinzufügen und damit vermischen, verschmelzen o. Ä.
  2. (Geld) für etwas aufwenden und vom eigenen Kapital verlieren
    1. jemanden hartnäckig zu etwas zu bewegen, zu überreden suchen; jemanden in lästiger Weise bedrängen
    2. auf jemanden mit Heftigkeit eindringen [und ihn dabei verletzen]
    3. sich auf jemandes physischen oder psychischen Zustand in unangenehmer, negativer Weise auswirken
  3. durch Schmutz, Ablagerungen o. Ä. verschlossen werden

Synonyme zu zusetzen

angreifen, anmachen, anpöbeln, anstrengen, auffressen, aufzehren, auslaugen, ausmergeln, sich auswirken, bearbeiten, bedrängen, bedrücken, behelligen, beimengen, beisteuern, belästigen, berieseln, berühren, beschwerlich sein, bestürmen, betreffen, beuteln, bohren, buttern, dazugeben, dazutun, demoralisieren, drängen, drangsalieren, drücken, ducken, einbüßen, eindringen, einheizen, einreden, einschüchtern, einwirken, erpressen, erschöpfen, fertigmachen, hinzufügen, loswerden, malträtieren, martern, nagen, nahegehen, nerven, nötigen, peinigen, piesacken, plagen, quälen, quengeln, reizen, rühren, schaffen, schlauchen, schmerzen, schwächen, strapazieren, stressen, tangieren, terrorisieren, traktieren, treffen, treiben, triezen, tyrannisieren, umhauen, verfolgen, verzehren, wehtun, zehren, zermürben, zerrütten, zurückschlagen, zusprechen, zwiebeln, zwingen

Aussprache

Betonung: zusetzen
Lautschrift: [ˈtsuːzɛtsn̩]

Herkunft

mittelhochdeutsch zuosetzen = auf jemanden eindringen, ihn verfolgen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich setze zuich setze zu 
 du setzt zudu setzest zu setz zu, setze zu!
 er/sie/es setzt zuer/sie/es setze zu 
Pluralwir setzen zuwir setzen zu 
 ihr setzt zuihr setzet zu
 sie setzen zusie setzen zu 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich setzte zuich setzte zu
 du setztest zudu setztest zu
 er/sie/es setzte zuer/sie/es setzte zu
Pluralwir setzten zuwir setzten zu
 ihr setztet zuihr setztet zu
 sie setzten zusie setzten zu
Partizip I zusetzend
Partizip II zugesetzt
Infinitiv mit zu zuzusetzen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. zu einem Stoff hinzufügen und damit vermischen, verschmelzen o. Ä.

    Beispiele

    • [zu] dem Wein Wasser, Zucker zusetzen
    • dem Silber Kupfer zusetzen
  2. (Geld) für etwas aufwenden und vom eigenen Kapital verlieren

    Beispiele

    • viel Geld zusetzen
    • <auch ohne Akkusativ-Objekt>: immer nur zusetzen müssen
    • <in übertragener Bedeutung>: (umgangssprachlich) du hast nichts zuzusetzen (hast keine Kraftreserven)
    1. jemanden hartnäckig zu etwas zu bewegen, zu überreden suchen; jemanden in lästiger Weise bedrängen

      Beispiele

      • jemandem hart, mit Bitten, einem Anliegen zusetzen
      • sie hat ihm so lange zugesetzt, bis er es getan hat
    2. auf jemanden mit Heftigkeit eindringen [und ihn dabei verletzen]

      Beispiel

      jemandem mit dem Nudelholz zusetzen
    3. sich auf jemandes physischen oder psychischen Zustand in unangenehmer, negativer Weise auswirken

      Beispiel

      die Krankheit, die Hitze, ihr Tod hat ihm [sehr/ziemlich] zugesetzt
  3. durch Schmutz, Ablagerungen o. Ä. verschlossen werden

    Grammatik

    sich zusetzen

    Beispiel

    die Düse hatte sich zugesetzt

Blättern

↑ Nach oben