Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

wim­meln

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: wim|meln
Beispiel: sie sagt, es wimm[e]le von Ameisen

Bedeutungsübersicht

  1. sich [in großer Menge] rasch, lebhaft durcheinanderbewegen, irgendwohin bewegen
  2. voll, erfüllt sein von einer sich rasch, lebhaft durcheinanderbewegenden Menge

Synonyme zu wimmeln

  • krabbeln, kribbeln; (landschaftlich) wuseln; (schweizerisch umgangssprachlich) gramseln
  • dicht bedeckt sein, gespickt sein, reichlich versehen sein, übersät sein, voll sein von

Aussprache

Betonung: wịmmeln🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch wimelen, Iterativbildung zu: wimmen = sich schnell hin und her bewegen, Herkunft ungeklärt

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. sich [in großer Menge] rasch, lebhaft durcheinanderbewegen, irgendwohin bewegen

    Beispiele

    • die Fische wimmelten im Netz
    • sie schaute von oben auf die wimmelnde Menge von Menschen und Fahrzeugen
  2. voll, erfüllt sein von einer sich rasch, lebhaft durcheinanderbewegenden Menge

    Beispiele

    • die Straßen wimmeln von Menschen
    • <in übertragener Bedeutung>: seine Arbeit wimmelt von Fehlern (emotional; ist voller Fehler)
    • <in übertragener Bedeutung>: Deutschland wimmelt von Vereinen (emotional; in Deutschland gibt es eine große Menge von Vereinen)

Blättern