wett­ma­chen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
wettmachen
Lautschrift
[ˈvɛtmaxn̩]

Rechtschreibung

Worttrennung
wett|ma|chen
Beispiele
ich mache wett; wettgemacht; wettzumachen

Bedeutungen (2)

  1. einer nachteiligen, negativen Sache, Erscheinung durch etwas, was sich günstig, positiv auswirkt, entgegenwirken, sie ausgleichen
    Beispiele
    • das Versäumte wieder wettmachen
    • mangelnde Begabung durch Fleiß wettmachen
    • einen Fehler wettmachen (wiedergutmachen)
  2. sich für etwas erkenntlich zeigen

Herkunft

zu einem älteren Adjektiv wett = ausgeglichen, bezahlt

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?