weh­ren

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉wehren

Rechtschreibung

Worttrennung
weh|ren

Bedeutungen (3)

    1. zu seiner Verteidigung jemandem körperlich Widerstand leisten
      Grammatik
      sich wehren
      Beispiele
      • sich tapfer, heftig, erbittert, mit aller Kraft, verzweifelt [gegen einen Angreifer, einen Angriff] wehren
      • du musst dich wehren, wenn sie dich verprügeln
      • sie weiß sich zu wehren
    2. etwas nicht einfach hinnehmen, sondern dagegen angehen, sich dagegen verwahren
      Grammatik
      sich wehren
      Beispiel
      • sich gegen eine Unterstellung, eine Anschuldigung, gegen Verdächtigungen, Vorwürfe [heftig, mit aller Macht] wehren
    3. sich widersetzen, sich gegen etwas sträuben
      Grammatik
      sich wehren
      Beispiel
      • er wehrte sich [dagegen], diese Arbeit zu übernehmen
  1. jemandem, einer Sache entgegenwirken, dagegen angehen, einschreiten
    Gebrauch
    gehoben
    Beispiel
    • dem Bösen, feindlichen Umtrieben, einer Gefahr, einem Unheil wehren
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • wehret den Anfängen!
  2. verwehren, untersagen
    Gebrauch
    gehoben veraltend
    Beispiele
    • jemandem den Zutritt wehren
    • ich will, kann es dir nicht wehren

Herkunft

mittelhochdeutsch wern, althochdeutsch werian, eigentlich = mit einem Flechtwerk, Schutz(wall) umgeben, verschließen, bedecken, schützen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
wehren
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?