wahr­neh­men

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉wahrnehmen

Rechtschreibung

Worttrennung
wahr|neh|men
Beispiele
D 47; ich nehme wahr; wahrgenommen; wahrzunehmen

Bedeutungen (2)

  1. (als Sinneseindruck) aufnehmen; bemerken, gewahren
    Beispiele
    • ein Geräusch, einen Geruch, einen Lichtschein wahrnehmen
    • seine Umwelt in einer bestimmten Weise wahrnehmen
    • ich habe es, sie gar nicht bewusst wahrgenommen
    • er hat so fest geschlafen, dass er [von dem Gewitter] überhaupt nichts wahrgenommen hat
    • sie nimmt jede noch so kleine Bewegung, Veränderung sofort wahr
    • etwas an jemandem wahrnehmen
    1. etwas, was sich (als Möglichkeit o. Ä.) anbietet, nutzen, ausnutzen
      Beispiel
      • eine Gelegenheit, seinen Vorteil, eine Chance wahrnehmen
    2. sich [stellvertretend] um etwas kümmern [was einen anderen betrifft]
      Gebrauch
      besonders Amtssprache
      Beispiele
      • jemandes Angelegenheiten, Interessen wahrnehmen
      • (besonders Rechtssprache) einen Termin wahrnehmen (bei etwas anwesend sein)
      • eine Frist wahrnehmen (einhalten)
      • eine Aufgabe wahrnehmen (übernehmen)

Herkunft

mittelhochdeutsch war nemen, althochdeutsch wara neman, zu veraltet Wahr (wahren), eigentlich = einer Sache Aufmerksamkeit schenken, etwas in Aufmerksamkeit nehmen

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „hat“

Wussten Sie schon?

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
wahrnehmen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?