ver­tei­di­gen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉verteidigen

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|tei|di|gen

Bedeutungen (4)

  1. gegen Angriffe schützen; Angriffe von jemandem, etwas abzuwehren versuchen
    Beispiele
    • sein Land, eine Stadt, die Festung verteidigen
    • seine Freiheit, die Demokratie verteidigen
    • sein Leben verteidigen
    • sie verteidigte sich gegen die Angreifer mit bloßen Fäusten
    • das Tor, den Strafraum verteidigen
    • 〈auch ohne Akkusativ-Objekt:〉 wer verteidigt (Sport; spielt als Verteidiger) im Spiel gegen England?
  2. für eine Person, Sache, die irgendwelcher Kritik ausgesetzt ist, eintreten, sprechen, argumentieren
    Beispiele
    • jemanden, jemandes Meinung gegen Angriffe aus dem Publikum verteidigen
    • „Ich habe nur meine Pflicht getan“, verteidigte sie sich (sagte sie sich verteidigend)
  3. (einen Angeklagten in einem Strafverfahren) vor Gericht vertreten; als Verteidiger für die Rechte des Beschuldigten eintreten und die für diesen sprechenden Gesichtspunkte geltend machen
    Beispiel
    • er wird von Rechtsanwältin Kruse verteidigt
    1. (einen Spielstand) zu halten sich bemühen
      Gebrauch
      Sport
      Beispiel
      • die Mannschaft konnte den Vorsprung, das 1 ː 0 bis zum Schlusspfiff verteidigen
    2. (einen errungenen Titel o. Ä.) zu behalten, erneut zu erringen sich bemühen
      Gebrauch
      Sport
      Beispiele
      • die Tabellenführung verteidigen
      • er wird seinen Titel gegen den Herausforderer verteidigen

Herkunft

mittelhochdeutsch verteidingen, vertagedingen = vor Gericht verhandeln, zu: teidinc, älter: tagedinc, althochdeutsch tagading = Verhandlung (an einem bestimmten Tage), zu Tag und Ding

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
verteidigen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?