ver­schüt­ten

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉verschütten

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|schüt|ten

Bedeutungen (2)

  1. versehentlich irgendwohin schütten; vergießen
    Beispiele
    • Salz, Bier verschütten
    • sie schenkte ein, ohne einen Tropfen zu verschütten
    1. ganz bedecken, [unter sich] begraben
      Beispiele
      • bei dem Unglück sind mehrere Bergleute verschüttet worden
      • der Vesuv hatte mehrere Städte verschüttet
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 eine Tradition, die in Deutschland durch den Nationalsozialismus verschüttet wurde
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 ihre Begabung blieb verschüttet
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • es bei jemandem verschüttet haben (landschaftlich: jemandes Wohlwollen verloren haben)
    2. zuschütten, [mit etwas] auffüllen
      Beispiel
      • einen Brunnen, Graben [mit Kies] verschütten

Herkunft

mittelhochdeutsch verschütten

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?