ver­schlei­fen

Wortart:
starkes Verb
Gebrauch:
Fachsprache
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
verschleifen

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|schlei|fen

Bedeutung

(etwas Unebenes o. Ä.) durch Schleifen (1a) glätten

Beispiele
  • Unebenheiten verschleifen
  • 〈in übertragener Bedeutung:〉 das mittelhochdeutsche Wort „wint-brâ“ ist zu „Wimper“ verschliffen worden

Herkunft

mittelhochdeutsch verslīfen = (weg-, ab)schleifen

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „hat“

Präsens

Indikativ Konjunktiv I Imperativ
Singular ich verschleife ich verschleife
du verschleifst du verschleifest verschleif, verschleife!
er/sie/es verschleift er/sie/es verschleife
Plural wir verschleifen wir verschleifen
ihr verschleift ihr verschleifet verschleift!
sie verschleifen sie verschleifen

Präteritum

Indikativ Konjunktiv II
Singular ich verschliff ich verschliffe
du verschliffst du verschliffest
er/sie/es verschliff er/sie/es verschliffe
Plural wir verschliffen wir verschliffen
ihr verschlifft ihr verschliffet
sie verschliffen sie verschliffen
Partizip I verschleifend
Partizip II verschliffen
Infinitiv mit zu zu verschleifen

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen