ver­grei­fen

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
vergreifen

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|grei|fen
Beispiele
sich an jemandem, an einer Sache vergreifen; du hast dich im Ton vergriffen

Bedeutungen (3)

    1. Herkunft
      mittelhochdeutsch vergrīfen = falsch greifen; einschließen, umfassen
      Beispiel
      • die Pianistin, der Gitarrist hat sich mehrmals vergriffen (hat mehrmals falsche Töne gespielt)
    2. etwas in seiner Art Falsches, Unpassendes, Unangebrachtes o. Ä. wählen
      Herkunft
      mittelhochdeutsch vergrīfen = falsch greifen; einschließen, umfassen
      Beispiel
      • sich im Ton, Ausdruck, in der Wahl seiner Mittel vergreifen
  1. sich etwas aneignen (1)
    Beispiele
    • sich an fremdem Eigentum, Besitz vergreifen
    • er hat sich an der Kasse vergriffen (hat widerrechtlich Geld aus ihr entnommen)
  2. gegen jemanden tätlich werden, jemandem Gewalt antun
    Beispiele
    • sich an einem Schwächeren vergreifen
    • er wollte sich an dem Kind vergreifen (wollte es sexuell missbrauchen)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 ich werde mich an deinem Computer nicht vergreifen (werde mich aus Furcht vor unsachgemäßer Behandlung gar nicht damit befassen)

Synonyme zu vergreifen

  • danebengreifen, vorbeigreifen, einen Fehler machen, einen Fehlgriff tun

Grammatik

sich vergreifen; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?
Danke, dass Sie Duden online nutzen!
Bitte schalten Sie Ihren Adblocker aus, um weiterhinuneingeschränktauf www.duden.de zugreifen zu können.
Adblocker ausschalten
Duden im Abo
Nutzen Sie Duden online ohne Werbung und Tracking auf allen Endgeräten für nur
1,99 €/Monat.
Bestellen