Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .
Anzeige
Anzeige

ver­feh­len

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online
Anzeige

Rechtschreibung

Worttrennung: ver|feh|len
Beispiel: sich verfehlen (veraltend für eine Verfehlung begehen)

Bedeutungsübersicht

    1. nicht erreichen (weil jemand zu spät gekommen ist)
    2. (das angestrebte Ziel) nicht erreichen
  1. (gehoben) versäumen
  2. (veraltend) eine Verfehlung begehen

Synonyme zu verfehlen

Anzeige

Aussprache

Betonung: verfehlen 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch vervælen = fehlen (3); sich irren

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich verfehleich verfehle 
 du verfehlstdu verfehlest verfehl, verfehle!
 er/sie/es verfehlter/sie/es verfehle 
Pluralwir verfehlenwir verfehlen 
 ihr verfehltihr verfehlet
 sie verfehlensie verfehlen 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich verfehlteich verfehlte
 du verfehltestdu verfehltest
 er/sie/es verfehlteer/sie/es verfehlte
Pluralwir verfehltenwir verfehlten
 ihr verfehltetihr verfehltet
 sie verfehltensie verfehlten
Partizip I verfehlend
Partizip II verfehlt
Infinitiv mit zu zu verfehlen
Anzeige

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. nicht erreichen (weil jemand zu spät gekommen ist)

      Beispiele

      • den Zug verfehlen
      • ich wollte sie abholen, aber ich habe sie verfehlt
    2. (das angestrebte Ziel) nicht erreichen

      Beispiele

      • die richtige Tür, den Weg verfehlen
      • <in übertragener Bedeutung>: der Schüler hat das Thema verfehlt (es nicht richtig erfasst und behandelt)
      • <in übertragener Bedeutung>: du hast deinen Beruf verfehlt (auch scherzhaft: du hast besondere Fähigkeiten auf einem Gebiet, das außerhalb deines Berufes liegt)
      • <in übertragener Bedeutung>: seine Äußerung hatte ihre Wirkung [nicht] verfehlt
      • <in übertragener Bedeutung; häufig im 2. Partizip>: eine verfehlte Politik
      • <in übertragener Bedeutung>: es wäre völlig verfehlt (falsch), ihn zu bestrafen
  1. versäumen

    Gebrauch

    gehoben

    Beispiel

    ich möchte [es] nicht verfehlen, Ihnen zu danken
  2. eine Verfehlung begehen

    Grammatik

    sich verfehlen

    Gebrauch

    veraltend

Blättern