un­ver­meid­lich

Wortart:
Adjektiv
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉unvermeidlich
auch:
🔉[ˈʊn…]

Rechtschreibung

Worttrennung
un|ver|meid|lich

Bedeutungen (2)

    1. Beispiele
      • ein unvermeidliches Übel
      • 〈substantiviert:〉 sich in das Unvermeidliche fügen
    2. sich aus etwas als sichere, in Kauf zu nehmende Folge ergebend
      Beispiel
      • unvermeidliche Härtefälle
  1. regelmäßig dazugehörend, nicht wegzudenken, zwangsläufig vorhanden, sich ergebend
    Gebrauch
    meist spöttisch
    Beispiel
    • sie trug wieder einen ihrer unvermeidlichen Hüte

Synonyme zu unvermeidlich

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
unvermeidlich
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?