un­er­bitt­lich

Wortart:
Adjektiv
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉unerbittlich
auch:
🔉[ˈʊn…]

Rechtschreibung

Worttrennung
un|er|bitt|lich

Bedeutungen (2)

  1. sich durch nichts erweichen, umstimmen lassend
    Beispiele
    • ein unerbittlicher Kritiker, Richter, Lehrer
    • etwas mit unerbittlicher Stimme, Miene fordern, befehlen
    • unerbittlich sein, vorgehen
    • unerbittlich (rigoros) durchgreifen
  2. in seinem Fortschreiten, Sichvollziehen, in seiner Härte, Gnadenlosigkeit durch nichts zu verhindern, aufzuhalten
    Beispiele
    • das unerbittliche Schicksal, Gesetz
    • der Kampf war, tobte unerbittlich

Herkunft

spätmittelhochdeutsch unerbitlich

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?