un­be­darft

Wortart:
Adjektiv
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉unbedarft

Rechtschreibung

Worttrennung
un|be|darft

Bedeutung

naiv (1 b)

Beispiele
  • ein unbedarfter Mensch
  • der unbedarfte Wähler
  • sie gibt sich, wirkt unbedarft
  • er lächelte unbedarft

Herkunft

aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch unbederve, unbedarve = untüchtig, Gegensatz von: bederve = bieder, tüchtig, wohl beeinflusst von mittelniederdeutsch bedarft, 2. Partizip von: bedarven, Nebenform von bedürfen

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?