tröp­feln

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
🔉tröpfeln

Rechtschreibung

Worttrennung
tröp|feln
Beispiel
ich tröpf[e]le

Bedeutungen (3)

  1. in kleinen Tropfen schwach [und langsam] niederfallen oder an etwas herabrinnen
    Grammatik
    Perfektbildung mit „ist“
    Beispiel
    • Blut tröpfelt auf die Erde, aus der Wunde
  2. (irgendwohin) tröpfeln (1) lassen und in oder auf etwas bringen
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“
    Beispiel
    • die Medizin auf den Löffel, auf ein Stück Zucker tröpfeln
  3. in vereinzelten kleinen Tropfen regnen
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Grammatik
    unpersönlich; Perfektbildung mit „hat“
    Beispiel
    • es tröpfelt schon, nur

Herkunft

spätmittelhochdeutsch trepflen, Weiterbildung zu tropfen

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?