tau­fen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉taufen

Rechtschreibung

Worttrennung
tau|fen

Bedeutungen (2)

  1. an jemandem die Taufe (1b) vollziehen
    Beispiele
    • jemanden taufen
    • sie ist [nicht, evangelisch] getauft
    • ein getaufter (zum Christentum konvertierter) Jude
    1. einem Täufling im Rahmen seiner Taufe (1b) einen Namen geben
      Beispiele
      • der Pfarrer taufte ihn auf den Namen Karl
      • er wurde nach seinem Großvater [Otto] getauft
    2. jemandem, einem Tier, einer Sache einen Namen geben; nennen
      Beispiele
      • seinen Hund „Waldi“ taufen
      • wie willst du dein Boot taufen?
    3. einer Sache in einem feierlichen Akt einen Namen geben
      Beispiele
      • eine Glocke taufen
      • das Schiff wurde auf den Namen „Bremen“ getauft

Synonyme zu taufen

  • (christliche Religion) das Taufsakrament spenden, in die christliche Gemeinschaft aufnehmen, benennen, einen Namen geben

Herkunft

mittelhochdeutsch toufen, althochdeutsch toufan, zu tief und eigentlich = tief machen (= tief [ins Wasser] ein-, untertauchen)

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
taufen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?
Danke, dass Sie Duden online nutzen!
Bitte schalten Sie Ihren Adblocker aus, um weiterhinuneingeschränktauf www.duden.de zugreifen zu können.
Adblocker ausschalten
Duden im Abo
Nutzen Sie Duden online ohne Werbung und Tracking auf allen Endgeräten für nur
1,99 €/Monat.
Bestellen