strei­fen

Wortart:
schwaches Verb
Aussprache:
Betonung
🔉streifen

Rechtschreibung

Worttrennung
strei|fen

Bedeutungen (4)

  1. [mit gleitender Bewegung] leicht, nicht sehr heftig berühren
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“
    Beispiele
    • jemanden am Arm streifen
    • mit dem Wagen einen Baum streifen
    • der Schuss hat ihn nur gestreift (oberflächlich verletzt)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 sie streifte mich mit einem Blick (sah mich kurz an)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 Rom haben wir nur gestreift (flüchtig gesehen)
  2. nur oberflächlich, nebenbei behandeln; kurz erwähnen
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“
    Beispiele
    • eine Frage, ein Problem streifen
    • das Thema nur kurz streifen
    1. mit einer streifenden (1), leicht gleitenden Bewegung irgendwohin bringen; über etwas ziehen, von etwas wegziehen; abstreifen
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiele
      • den Ring auf den, vom Finger streifen
      • den Ärmel in die Höhe, nach oben streifen
      • sich das Kleid, den Pullover über den Kopf streifen (ziehen)
      • sich die Strümpfe von den Beinen streifen
    2. mit einer streifenden (1), leicht gleitenden Bewegung von etwas ablösen, entfernen
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiel
      • die Beeren von den Rispen, die Asche von der Zigarre streifen
    1. ohne erkennbares Ziel, ohne eine bestimmte Richtung einzuhalten wandern, ziehen; irgendwo umherwandern, -ziehen
      Grammatik
      Perfektbildung mit „ist“
      Beispiel
      • durch die Wälder, die Straßen streifen
    2. auf Streife (2) sein
      Gebrauch
      selten
      Grammatik
      Perfektbildung mit „ist“
      Beispiel
      • streifende Soldaten

Herkunft

mittelhochdeutsch streifen

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
streifen
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?