schwin­den

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉schwinden

Rechtschreibung

Worttrennung
schwin|den
Beispiele
du schwandst; du schwändest; geschwunden; schwind[e]!

Bedeutungen (3)

    1. [unaufhaltsam] immer weiter abnehmen, sich verringern [und schließlich restlos verschwinden, erlöschen, aufhören zu existieren]
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiele
      • die Vorräte schwinden zusehends
      • die Kräfte des Patienten schwanden sichtlich
      • der Schmerz begann allmählich zu schwinden
      • das Interesse schwand immer mehr
      • 〈substantiviert:〉 sein Einfluss war im Schwinden begriffen
    2. dahingehen, vergehen
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiel
      • die Jahre schwinden
    3. allmählich entschwinden, verschwinden, sich entfernen
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiele
      • ihre Gestalt schwand in der Dämmerung
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 das Lächeln schwand aus ihrem Gesicht
  1. (von Werkstücken o. Ä.) durch Abkühlen, Erhärten oder Trocknen im Volumen abnehmen
    Gebrauch
    Fachsprache
  2. durch Interferenz an Lautstärke verlieren
    Gebrauch
    Rundfunk
    Beispiel
    • der Sender schwindet

Herkunft

mittelhochdeutsch swinden, althochdeutsch swintan

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „ist“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
schwinden
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?