Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

schnal­len

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: schnal|len
Beispiel: etwas schnallen (umgangssprachlich für verstehen)

Bedeutungsübersicht

    1. einer Sache mithilfe einer daran befestigten Schnalle eine bestimmte Weite geben
    2. mithilfe eines mit einer Schnalle versehenen Riemens, Gurtes o. Ä. irgendwo befestigen
    3. durch Aufmachen, Lösen von Schnallen an Riemen, Gurten o. Ä. von etwas losmachen und abnehmen
  1. (salopp) begreifen, verstehen
  2. (salopp) irreführen, täuschen, prellen, übervorteilen
  3. (süddeutsch) schnalzen

Synonyme zu schnallen

Aussprache

Betonung: schnạllen

Herkunft

mittelhochdeutsch snallen = schnellen, sich mit schnappendem Laut bewegen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich schnalleich schnalle 
 du schnallstdu schnallest schnall, schnalle!
 er/sie/es schnallter/sie/es schnalle 
Pluralwir schnallenwir schnallen 
 ihr schnalltihr schnallet 
 sie schnallensie schnallen 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich schnallteich schnallte
 du schnalltestdu schnalltest
 er/sie/es schnallteer/sie/es schnallte
Pluralwir schnalltenwir schnallten
 ihr schnalltetihr schnalltet
 sie schnalltensie schnallten
Partizip I schnallend
Partizip II geschnallt
Infinitiv mit zu zu schnallen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. einer Sache mithilfe einer daran befestigten Schnalle (1) eine bestimmte Weite geben

      Beispiel

      den Riemen, Gürtel enger, weiter schnallen
    2. mithilfe eines mit einer Schnalle (1) versehenen Riemens, Gurtes o. Ä. irgendwo befestigen

      Beispiel

      eine Decke auf den Koffer schnallen
    3. durch Aufmachen, Lösen von Schnallen an Riemen, Gurten o. Ä. von etwas losmachen und abnehmen

      Beispiel

      die Tasche vom Gepäckträger schnallen
  1. begreifen, verstehen

    Herkunft

    wohl im Sinne von »(sich) etwas aufschnallen = (sich) etwas im Gedächtnis festmachen«

    Gebrauch

    salopp

    Beispiel

    der Typ schnallts echt nicht
  2. irreführen, täuschen, prellen, übervorteilen

    Herkunft

    Nebenform von mittelhochdeutsch snellen (schnellen) = ein Schnippchen schlagen

    Gebrauch

    salopp

    Beispiel

    sie haben ihn ganz schön geschnallt
  3. schnalzen

    Gebrauch

    süddeutsch

    Beispiel

    mit den Fingern, mit der Zunge schnallen

Blättern