Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

schief

Wortart: Adjektiv
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: schief
  • sie macht ein schiefes (missvergnügtes) Gesicht; ein schiefer (scheeler) Blick
  • schiefe (nicht zutreffende) Vergleiche
  • in ein schiefes Licht geraten (falsch beurteilt werden)
  • Regel 89: die schiefe Ebene; ein schiefer Winkel
  • aber [Regel 88]: der Schiefe Turm von Pisa
Schreibung in Verbindung mit Verben [Regel 56]:
Aber:
  • schief sein; schief werden; schief sitzen, liegen, stehen, gehen, laufen; schief halten; jemanden schief ansehen; schief urteilen; schief denken
  • die Decke hat schief gelegen
  • den Mund schief ziehen oder schiefziehen
  • sie hat die Absätze schief getreten oder schiefgetreten
  • er hat den Verband schief gewickelt; ein schief gewickelter oder schiefgewickelter Verband
  • da bist du aber schiefgewickelt (umgangssprachlich für sehr im Irrtum)
  • die Sache ist [total] schiefgegangen (umgangssprachlich für misslungen)
  • das Unternehmen ist [ziemlich] schiefgelaufen (umgangssprachlich für missglückt)
  • da hast du wohl [ganz] schiefgelegen (umgangssprachlich für einen falschen Standpunkt vertreten)
  • wir haben uns schiefgelacht (umgangssprachlich für heftig gelacht)

Bedeutungsübersicht

    1. von der Senkrechten abweichend nach rechts oder links geneigt; nicht gerade (wie eigentlich gedacht, vorgesehen)
    2. von der Waagerechten nach oben oder unten abweichend; nicht parallel zu etwas anderem (wie eigentlich gedacht, vorgesehen)
  1. dem wahren Sachverhalt nur zum Teil entsprechend und daher einen falschen, entstellenden Eindruck vermittelnd

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Synonyme zu schief

Aussprache

Betonung: schief🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch (mitteldeutsch) schief, in mitteldeutscher, mittelniederdeutscher Lautung standardsprachlich geworden; vgl. altnordisch skeifr

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. von der Senkrechten abweichend nach rechts oder links geneigt; nicht gerade (wie eigentlich gedacht, vorgesehen)

      Beispiele

      • ein schiefer Turm
      • er hält den Kopf schief
      • der Baum ist schief gewachsen
    2. von der Waagerechten nach oben oder unten abweichend; nicht parallel zu etwas anderem (wie eigentlich gedacht, vorgesehen)

      Beispiele

      • einen schiefen Mund haben
      • das Bild hängt schief
      • den Mund schief ziehen
      • ein schief gewickelter Verband
      • die Schuhe haben schiefe (einseitig abgetretene) Absätze
      • <in übertragener Bedeutung>: jemandem einen schiefen (skeptisch-missgünstigen) Blick zuwerfen

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      jemanden schief ansehen (umgangssprachlich: sich reserviert-ablehnend jemandem gegenüber verhalten; jemandes Verhalten, Äußerung missbilligen und es ihn merken lassen)
  1. dem wahren Sachverhalt nur zum Teil entsprechend und daher einen falschen, entstellenden Eindruck vermittelnd

    Beispiele

    • ein schiefer Vergleich
    • das siehst du ganz schief

Blättern